Genel

Das Wochenende mit den Schwiegereltern (Teil IX)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Wochenende mit den Schwiegereltern (Teil IX)Anmerkung: Wie immer ist es besser, sogar fast wirklich nötig, die anderen Teile zu kennen. Ihr findet sie über mein Profil…Nach dem geilen Wochenende im Ferienhaus wurde es etwas still um Ritas und meine Affäre. Ein schlechtes Gewissen hatte ich nicht, da ich aus zuverlässiger Quelle wusste, dass meine Frau schon lange vor meinem Fehltritt einen Liebhaber hatte. Sie würde mir das, was mir Rita gab auch gar nicht geben wollen und das was ich mit ihrer Mutter machte, würde sie nicht haben wollen. Es kam auf jeden Fall nach einiger Zeit dazu, dass meine Schwiegereltern renovieren wollten und da ich nun mal Anstreicher war, war es klar, dass ich diesen Teil übernehmen würde. Meine Frau konnte nicht und so bin ich für vier Tage zu ihren Eltern gefahren. Ich hatte dafür Überstunden abgebaut und so konnte ich in der Woche hin. Ich hoffte natürlich, dass Heinz dann öfter mal arbeiten wäre und Rita und ich sich unserer Lust hingeben könnten.Ich reiste Sonntags an. Am Abend und so konnte mir Heinz die Räume zeigen, die ich anstreichen beziehungsweise tapezieren sollte. Rita und ich verhielten sich ganz normal. Das konnten wir gut. Ich starrte zwar oft auf ihren dicken Hintern, aber das habe ich ja vorher auch schon gemacht und keiner hat’s bemerkt. Ich hatte das Gefühl sie bückte sich etwas öfter in meine Richtung, aber sicher war ich mir da nicht.Nach dem Abendessen saßen wir alle auf der Couch und schauten einen älteren James Bond Film. Da kommen die Generationen zusammen ;-). Heinz saß im Sessel und konnte nur schwer sehen, was hinter ihm auf dem Sofa passierte. Außerdem liebte er die alten Bond-Filme und war fixiert auf den Bildschirm. Da er im öffentlich-rechtlichen Fernsehen lief, kam auch keine Werbung. Auf dem Sofa hinter dem Sessel, saßen Rita und ich.Ich trug eine weite Pyjamahose und hatte mal nur so keine Unterhose angezogen. Vor meiner Abfahrt hatte ich mich noch ganz frisch und komplett rasiert. Da es November war, war es relativ kalt in dem Haus und so legte ich eine Decke über meine Beine und mein Becken. Weil nur eine Decke da war, teilten meine Schwiegermutter und ich sich eine. Alle schauten den Film. Nach einer Weile spürte ich Ritas Hand an meinem Schenkel. Sofort kribbelte es in meinem Unterleib. Sie zog am Bund meiner Pyjamahose und signalisierte mir so, dass ich sie ein Stück runter ziehen sollte. Ich schaute kurz zu Heinz, aber der fixierte die Mattscheibe und so zog ich meine Hose bis zu den Knie herunter. Falls sich Ritas Mann umdrehen sollte, hätte er nicht gesehen, dass ich mit blankem Arsch auf seiner Couch sitze. Ritas Fingerspitzen streichelten den Bereich über meinem Penis, der sich leicht versteifte. Sie grinste und freute sich wahrscheinlich, dass ich alles weg rasiert hatte. Das mochte sie nämlich. Dann griff sie mit zwei Fingern und dem Daumen nach meinem halbsteifen Schwänzchen. Ganz sanft und langsam führte sie ein Wichsbewegung nach oben aus. Dann ließ sie meinem Penis los, um ihn kurze Zeit später wieder in gleicher Weise zu greifen. Dann wichste sie wieder ganz leicht und sanft nach oben.Es war geil. Es war immer wieder das geile erste Gefühl, wenn jemand anderes als du selbst deinen Schwanz zum ersten Mal nach langer Zeit berührt. Die Freude darauf, dass gleich wieder ihre reifen Finger nach meinem Pimmelchen greifen würden, ließ es in mir kribbeln wie verrückt. Obwohl sie nicht richtig wichste versteifte ich mich ziemlich schnell komplett auf meine 14x3cm, wobei die 3 schon sehr großzügig gemessen ist. Sie rieb meinen Steifen immer nur nach oben. Bestimmt 15 Minuten lang.Immer wenn ich ich einmal zu pumpen begann, erhöhte sie die Dauer zwischen loslassen und greifen. Es kribbelte unentwegt und ich zuckte immer wieder zusammen, als ihre geilem Finger an meinen Penis griffen. Sie machte es so sanft, dass sich die Haut am Schwanz nur minimal bewegte… Wie gesagt, so ging das mindestens 15 Minuten. Heinz bekam nichts mit. Der schaute zu James Bond und stand nur einmal auf ,um sich neues Bier zu holen. Aber auch in dieser Zeit starrte er nur zum Fernseher.Rita drehte sich, rückte ans andere Ende des Sofas und setzte sich mit ausgestreckten Beinen in meine Richtung. Ich tat es ihr gleich, nur eben auf der anderen Seite der Couch. Wir saßen uns jetzt gegenüber. Ich winkelte meine Beine an und so konnte Rita ihre geilen, reifen Füsse unter meiner Hose durch stecken. Ich spürte wie sie mit dem dicken Zeh mein Säckchen berührte. Sie streichelte regelrecht darüber. Sie grinste mich an. Mein Schwänzchen war immer pendik escort noch steinhart.Sie drückte einen ihrer Füsse vorsichtig meinen Steg entlang unter meinen Po. Mit dem anderen Fuss rieb sie ganz sanft meinen steifen, kleinen Penis auf und ab. Sie drückte ihn mit Zehen und Sohle vor meinen Körper und rubbelte hin und her. Manchmal klemmte sie auch den Schaft zwischen dem dicken und dem Zeh daneben ein und rieb mit dieser Technik weiter. Der dicke Zeh der unter meinem Arsch war, massierte leicht meine Rosette. War das wieder alles geil… Dazu noch der Kick, dass Heinz uns erwischen könnte.Dann merkte ich wie Rita die Jogginghose die sie trug, bis zu ihren Knie herunter zog. Zumindest sah das so aus. Und ich sollte Recht behalten, denn im nächsten Moment zog sie einen meiner Füsse zu sich und schob meinen Fuss von der Seite in ihren Slip. Ich spürte ihr krauses Schamhaar, welches anscheinend wieder nachgewachsen war, seit unserem letzten Sexwochenende. Sie rieb mich an zwei Stellen und sich selbst mit meinem Körperteil. Sie packte mich am untersten Teil meines Beins und bewegte es so, das mein Fuss kreisende Bewegungen an ihrer Scheide machte.Trotz ihres Alters merkte ich, dass sie schnell feucht wurde. Ihr Blick verriet das selbe. Beide rieben wir uns ganz langsam und sanft. Lange Zeit. Keiner erhöhte das Tempo. Es war gar nicht das Ziel, den anderen zu erleichtern oder ihn/sie zum Orgasmus zu bringen, sondern nur dem anderen ein schönes und geiles Gefühl zu geben. Es wäre ja auch irgendwie ungünstig, wenn ich unter der Decke abspritzen würde und so eine Sauerei erzeugte, die unauffällig nur schwer zu beseitigen gewesen wäre. Ich krümmte meinen dicken Zeh und zog ihn langsam auf und ab durch Ritas reife Spalte. Ein geiles Gefühl war das. Rita drückte ihren dicken Zeh immer fester vor meinen Po. Dann drückte ich mich dagegen und merkte wie er langsam in mich eindrang. Rita bekam große Augen, zog den Fuss aber nicht weg. Sie zog ihn nur ganz ruhig ein Stück zurück und schob ihn dann wieder rein. In der selben Geschwindigkeit wie mein Schwänzchen von ihrem Fuss gerieben wurde. So wurde ich ganz sanft, dafür aber trocken, ohne Gleitmittel in meine Rosette gefickt und das mit dem dicken Zeh einer reifen, prallen Frau.Rita war sehr feucht, fast schon nass. Ich merkte wie ihr Saft an meinem Fuss runter lief. Sie beherrschte sich sehr, doch ihr atmen wurde immer schneller und lauter. Dann stöhnte sie, zog meinen Fuss aus ihrem Slip und drückte ihn weg. Sie tat so als müsste sie niesen und schüttelte sich . „Gesundheit“, kam es von Heinz, der sich dafür aber nicht mal rum drehte. Ich wusste nicht ob sie gekommen war oder den Fuss wegdrückte, weil sie ihre Geilheit sonst nicht länger hätte verbergen können.Die ganze Situation und die geilen Gefühle die mir Ritas Füsse im und am Unterleib bereiteten ließen mich wieder pumpen. Diesmal verlangsamte sie aber nicht das Tempo. Da sie nicht zu mir schaute, wusste ich nicht ob sie nicht merkte, dass ich gleich kommen würde oder ob sie es nun wollte. Es pumpte und kribbelte immer weiter. Ich unterdrückte mein stöhnen und als ich merkte es würde jeden Moment rausschießen, hielt ich eine Hand unter meine Eichel. Als Ritas dicker Zeh das nächste mal mein Poloch mit einer Reinbewegung dehnte, kam es mir heftig. Ich tat so als müsste ich husten und es spritzten 3 dicke Schübe Sperma aus meinem Pimmelchen. Das meiste ging tatsächlich in meine Hand, aber ein paar Tropfen, ich nenne sie mal die Samennachhut, kleckerten auch auf Ritas Fuss.An Ritas Blick konnte ich sehen, dass es nicht so geplant war. Sie guckte erschrocken, grinste mich dann aber nett an und machte einen erzieherischen Fingerwink. Da ich direkt hinter Heinz war, hätte er mich auf keinen Fall gesehen und so holte ich meine Hand unter der Decke hervor und zeigte Rita meine gewölbte Handfläche voll mit Sperma. Sie schaute wieder erschrocken und suchte den Tisch nach Tempos ab. Leider ohne Erfolg.Rita zog ihre Jogginghose hoch und setzte sich wieder neben mich und sah mich kurz an. Als im Bond-Film gerade die Fetzen flogen und es sehr laut war, flüsterte sie in mein Ohr „Was bist du doch für ein versautes Bürschchen? Einfach so abspritzen… Jetzt muss die reife Rita es wieder richten…“ Ich nickte verlegen und sie nahm meine Hand und kippte sie in ihren Mund. Sie schluckte und leckte dann sehr schnell die Reste weg. Sie grinste und sah mich an, damit ich kontrollieren konnte, ob sie noch irgendwas am Mund hatte. Ich schüttelte den Kopf und zog auch meine Hose wieder hoch.Dann sahen wir kurtköy escort den Film zu Ende und ich ging ins Bett. Ich überlegte, mir noch einen runter zu holen, wollte meine Säfte aber sparen. Ich las ein Buch und kurze Zeit später klopfte es auch. Ohne das ich etwas sagte, ging die Türe auf Rita kam herein. Sie trug ein Nachthemd und war barfuß. „Komm mit aufs Klo. Das ist weiter vom Schlafzimmer weg…“, sagte sie leise und verschwand wieder. Ich folgte ihr und sah wie sie die Treppe herunter ging. Sie meinte das Klo neben der Haustür. Ein kleines Bad für Gäste. Nur eine Toilette und ein Miniwaschbecken. Aber der Raum war wirklich weit vom Schlafzimmer weg.Wir schlossen uns ein. Rita sah mich an „Ich habe nicht viel Zeit. Heinz liest noch. Ich habe ihm gesagt, ich hätte ein grummeln im Magen und vielleicht Durchfa…“, sie stoppte kurz, weil sie vielleicht merkte, dass solche Details die Stimmung zerstören können „…ist ja auch egal, auf jeden Fall habe ich nicht viel Zeit.“ Ich nickte. „Ich konnte heute Abend nicht kommen… Ich war so geil, weil ich dich so lange nicht gesehen habe und da hatte ich Angst ich…“, sie stockte etwas „…also ich… das wieder so viel Scheidensaft kommt und raus spritzt… Das wollte ich nicht riskieren… Würdest du mich schnell mit dem Finger…also mir deinen Finger reinstecken und damit…“ sie stockte erneut und ich sah sie an „…Würdest du mich mit deinem Finger ficken?“ fragte sie dann, nachdem sie sich kurz gesammelt hatte.„Natürlich“, sagte ich „Aber wer ist jetzt hier versaut? Dreh dich um und beuge dich vor.“ – „Darf ich dich anspri…“, sie sah verlegen zu Boden „Also darf ich dir den Saft ins Gesicht…Du weißt schon… Und ja, ich bin auch eine Versaute… Da ähneln wir uns… Darf ich? Ich habe mir das irgendwie ganz oft vorgestellt. Keine Ahnung warum mir solche Gedanken kommen, aber ich habe so oft dran gedacht und bin nur davon da unten feucht geworden.“Wie hätte ich dieser geilen, reifen Dame irgendetwas abschlagen können. „Natürlich darfst du das. Sag mir wenn du kommst und dann koste ich dich in vollen Zügen…“ Rita blickte erfreut und drehte sich rum, so wie ich es gesagt hatte. Sie beugte sich vorn über und stützte sich auf der Toilette ab. Ich machte ihr Nachthemd hoch und legte ihren prallen Po und etwas von ihren speckigen Hüften frei. Ich streichelte ich nackte Haut und sie atmete entspannt. Dann zog ich ihren Slip runter und so wie der im Scheidenbereich aussah, war es noch der vom Abend. „Fang bitte an… Wir haben diese Tage bestimmt noch Zeit, es ganz in Ruhe zu machen.“ Ich griff von hinten an ihre Scheide. Ihre Beine waren weit auseinander und da sie schon feucht war steckte ich ihr sofort zwei Finger langsam in ihr Loch. Sie gingen ohne Widerstand hinein und ich fing an sie zu bewegen. Sofort bewegte auch Rita ihren Unterleib auf und ab und meine Hand verschwand fast völlig zwischen ihren Schenkeln und dem unteren Teil ihrer Pobacken.Es schmatzte und ich war gespannt wie es wohl sein würde, wenn man die volle Ladung Saft abbekam. Ihre feuchte, haarige Muschi und ihr schnelles atmen ließen mich auch hart werden, aber ich wusste das es jetzt um Rita und nicht um mich ging. Sie würde sich in der nächsten Zeit bestimmt erkenntlich zeigen, so gut kannte ich sie schon. Ich stieß immer wieder meine Finger in sie und meine Hand klatschte immer wieder vor ihr Fleisch und ihre Schamlippen.Als ihr stöhnen lauter wurde griff sie nach ihrem Slip den ich auf das kleine Waschbecken gelegt hatte. Sie stopfte sich die Unterhose in den Mund und ihr Geräuschpegel wurde etwas leiser. Da sie ja einen mächtigen Unterleib hatte und keine Tanga trug, waren ihre Höschen auch als Knebel geeignet. Ihr Unterkörper prallte immer fester vor meine Hand und sie fing an sich den Kitzler zu reiben „Ich bin so eine verdorbene Frau, was tue ich nur?“ nuschelte sie mit dem Höschen im Mund.„Lass dich gehen… Ich will von dir kosten…Ganz ausgiebig…“, sagte ich mit ruhiger Stimme. Ich war auch völlig geil und mein Schwänzchen baute ein Zelt in meiner Pyjamahose. Dann fluppte das Pimmelchen nach oben und die oberste Spitze schaute aus der Schlafkleidung. „Leg dich hin… ich glaube es ist gleich soweit…“ schmatzte sie unverständlich. Ich legte mich auf die kleine Bodenfläche. Ich musste meine Beine anwinkeln, um mit dem Kopf nicht vor das Klo zu stoßen. Rita hockte sich mit dem Po über mein Gesicht. Ihr prallen Backen waren mit dem Auge kaum ganz zu erfassen, wenn sie so nah an einem dran waren. Meine Finger fickten sie immer noch und mittlerweile kartal escort war meine ganze Hand mit ihrem Schleim bedeckt. Sie lief förmlich aus. Der Gedanke auf meinem Gesicht zu kommen gab ihr wohl einen extra Touch Geilheit. „Jaaaaaa… du versauter Bengel… befriedige mich… steck deine Finger in meine reife Scheide, sie braucht es so sehr… deine Finger… steck sie richtig rein… Mhhhhhhh….Aaaahhhhhhh“, man konnte zwar nur 2/3 verstehen, aber das war egal. Sie war kurz davor und nuschelte weiter „Ich komme… darf ich wirklich in dein…du kleines Ferkel…lässt dich einfach vollspritzen…“ In dem Moment zog sie meine Hand aus sich. Ihr Körper bäumte sich auf und sie zog sich ihre Schamlippen über meinem Gesicht auseinander.Dann zuckte sie ganz wild und es kamen zwei dicke Schübe ihres Saftes herausgeschossen. Alles war nass und mein Mund randvoll. Aus ihrer Scheide tropfte es noch gewaltig. Es schmeckte nicht schlimm, es war sehr salzig und auch etwas bitter, aber nicht schlimm. Es war auch flüssiger als der Schleim, der vor ihrem Spritzorgasmus aus ihr raus lief. Meine Haare der und der Boden waren mehr als feucht. Dann entwich ihr ein Scheidenfurz, der aufgrund ihrer Feuchte, eine Sprühregen auf meinem Gesicht verteilte. Dann schluckte ich den Inhalt in meinem Mund.Ihr war das total peinlich „Ups, was war das denn…? Wie peinlich…“ sagte sie. „Keine Angst, ich hab Luft in dich gedrückt, mit den Fingern, dass musste jetzt raus. Und selbst wenn nicht, wenn man sich hingibt passieren solche Dinge halt.“ Sie kletterte vom mir und dankte mir „Danke. Es war noch geiler, als in meiner Vorstellung. Aber wie es jetzt hier aussieht…“ Dann sah sie, dass die Spitze meines Schwänzchen steif aus der Hose guckte.Sie drückte meinen Körper nach hinten, so dass ich zwar mit dem Kopf neben der Toilette lag, aber dafür meine Beine ausstrecken konnte. Rita zitterte noch vor Erregung als sie mir meine Hose bis zu den Knie runter zog. „Auch wenn ich keine Zeit und du ja schon… Na du weißt schon…vorhin vor dem Fernseh…einfach so…“, sie schüttelte den Kopf und lächelte dabei „…Aber so kann ich dich ja nicht ins Bett gehen lassen.“ Sie rieb mit ihrer flachen Hand über meinen steifen Penis. Dann kniete sie sich darüber und setzte sich mit ihrer nassen Scheide drauf, führte ihn aber nicht ein. Sie rieb mit ihrem Schlitz meinen Penis. Sie kniete mit aufrechtem Oberkörper auf mir und bewegte ihr Becken vor und zurück. Sie war immer noch total nass und deshalb kratzten ihre Schamhaare nur minimal. Sie wichste mich mit ihrer Scheide. Wie geil das war. „Wie bei unserem ersten Treffen, da hast du dein…“ sie überlegte kurz, aber dann fand auch sie endlich zurück zur versauten Sprache, wenn auch in ihrer persönlichen, lieben Form, die wir ja alle kennen (bis auf Teil XIII, wo ich Ritas Nylonhure war ;-)) „Also, bei unserem ersten Treffen hast du dein Schwänzchen an meiner Scheide gerieben und heute reibe ich meine Scheide an deinem Schwänzchen.“Sie bewegte sich immer schneller und als mein Stöhnen immer lauter wurde steckte sie mir ihr Höschen in den Mund. Das war ganz nass, weil sie es ja im Mund hatte und vorne immer noch etwas krustig, aber egal. Ich nuschelte „Bei unserem ersten Treffen, durfte ich mein Schwänzchen aber auch in deine Scheide stecken…“ – „Dafür ist aber jetzt leider keine Zeit… Komm zeig mir wie du spritzen kannst… Du kannst doch für die reife Lady spritzen, oder?“ Ich nickte. Sie bewegte sich noch schneller und griff hinter sich, um dabei meine Eierchen zu massieren.Ich fasste sie an der etwas speckigen Hüfte und unterstützte mit meinen Händen ihre Bewegungen. Ihre Schamlippen umschlossen jetzt wagerecht meinen steifen Penis. „Ist es schön wenn die Lady ihre Scheide an dir reibt?“ Ich nickte eifrig und merkte wie es zu pumpen begann. „So ists gut, lass es raus. Dann kannst du auch besser schlafen… Lass dich schön mit meiner Scheide reiben…“ Dann verkrampfte ich und Sperma schoss aus meinem Penis auf meinen Oberkörper. Zwei Schübe und ein paar Tropfen.Sie verlangsamte die Bewegung und streichelte durch mein nasses Haar. „Hier muss aber jemand dringend duschen. Geh im Keller, da hört Heinz nichts. Ich muss mich jetzt echt beeilen und auch wenn es mir peinlich ist, kannst du meine Sauerei wegmachen?“ – „Klar“, sagte ich immer noch geschafft von meinem Orgasmus. „Ich danke dir dafür, wenn Heinz morgen auf der Arbeit ist.“ Sie huschte hinaus und ich machte schnell sauber. Hier sah es aber auch aus. Als wäre etwas ausgelaufen…Dann duschte ich und ging schlafen. Das würde ja eine schöne Arbeitswoche werden…Bitte Kritik, Lob und Anregungen in die Kommentare oder als Nachricht. Tausche mich gerne aus. Lest auch meine anderen Geschichten… Ihr findet sie über mein Profil.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir