Genel

Mein Weib am Glory Hole

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Pussy

Mein Weib am Glory HoleGlory HoleMein Mann Peter und ich waren schon sehr lange zusammen. Im Laufe der Zeit veränderte sich natürlich auch unser gemeinsamer Sex. Wie wahrscheinlich in allen langjährigen Beziehungen, entwickelte es sich mehr zur Routine, als zum leidenschaftlichen Abenteuern.Ich machte mir ein wenig sorgen, dass das was wir hatten meinem Mann nicht mehr genügen würde.Also sprach ich ihn eines abends offen darauf an.Sag mal Schatz, fragte ich ihn, wie findest du eigentlich unser Sexleben.Es ist okay, antwortete er mir aber ich sah in seinem Gesicht, das er sich doch das eine oder andere mehr wünschen würde. Es war ja nicht so, dass ich mir nicht auch mehr Aufregung wünschen würde, nur abends nach getaner Arbeit, war ich meistens so müde, dass ich bereits auf dem Sofa einschlief.Also fragte ich ihn, ob es irgendetwas gibt, was er gerne mal mit mir zusammen erleben möchte.Er überlegte einen Moment, und sagte dann, dass er es gerne mal mit mir an einem anderen Ort machen würde. Oder dass wir beide auch gerne mal ein Rollenspiel machen könnten.Puh dachte ich, das war ja nicht so heftig wie ich vermutet hatte. In meinen Gedanken, hatte ich bereits diverse Szenario durchgespielt. Die schlimmste Option wäre für mich Sex mit anderen Komma fremden Personen gewesen. Dies schien Peter jedoch nicht mal in Betracht zu ziehen, was mich sehr beruhigte.Ich versuchte aus ihm herauszubekommen, was er gerne mal machen würde.Er fing zu erzählen an, dass er vor kurzem beim Surfen im Internet, auf eine Seite gestoßen war, in der sich Frauen in Pornokinos an den Schwänzen von Fremden durch ein Loch in einer Wand Vergnügen. Er sagte weiter, dass er zwar nicht möchte, dass ein Fremde mich benutzen würde, die Vorstellung über ein Rollenspiel, indem er ein Fremder ist, und sie sich durch ein solches Loch bedient ihn doch sehr reizen würde.Da ich überhaupt nicht wusste wie es an so einem Loch vor sich gehen würde, bat ich meinen Mann mir doch mal zu zeigen was dort passieren würde.Versuchte einen Film im Internet heraus, bei dem eine junge Frau in eine Kabine ging, die Tür von innen verriegelt und nach kurzer Zeit steckte ein Mann von der anderen Seite seinen Schwanz durch ein Loch in der Wand. Das junge Mädchen begann sofort den Schwanz mit ihrem Mund und ihren Händen zu bearbeiten. Nach einiger Zeit streckte sie ihren Hintern heraus, und steckte sich selber seinen Schwanz in ihre Muschi. Sie fickte ihn solange bis er ihr schließlich seinen Saft tief in ein spritzte.So also stellte sich mein Mann ein Abenteuer mit mir vor. Kein Zweifel, das hatte seinen Reiz. Jetzt galt es nur einen geeigneten Ort dafür zu finden. Da ich mich mit so etwas überhaupt nicht auskannte, sagte meinen Mann, er würde sich mal nach einer Örtlichkeit umsehen.Nach ein paar Wochen, ich hatte unsere Unterhaltung bereits fast wieder vergessen, kam mein Schatz nach der Arbeit nach Hause, und sagte mir, er hätte was passendes für uns gefunden. In einer 30 km entfernten Stadt, gab es ein Pornokino, dass solche Kabine hat.Hatte zufällig ein Gespräch zweier Kollegen mitbekommen, die sich genau über dieses Thema unterhielten. Also beschlossen wir, am nächsten Wochenende dort hin zu fahren. Der Samstag kam, und mir war doch ein wenig mulmig zumute. Doch ich wollte das für uns tun. Also ich mir halterlose Strümpfe angezogen, und meine neue Wäsche, die ich mir extra für diesen Tag gekauft hatte.Wir fuhren los und auf dem Weg dorthin wurde ich immer nervöser. Hoffentlich ging alles gut.Als wir dort waren gingen wir schnellen Schrittes in den Laden hinein. Die Stadt war zwar einige Kilometer von uns entfernt, aber wir wussten natürlich nicht ob es nicht doch jemand erkennen würde. In dem Laden saß hinter einer Theke eine junge Frau, die uns auch sofort fragte wie Sie uns helfen könnte. Mein Mann stotterte leicht vor Aufregung und versuchte ihr kompliziert zu erklären weshalb wir da waren.Sie sind wegen dem gloryhole hier, sagte sie und grinste uns an. Sie fragte uns, ob wir schon bahis firmaları mal hier waren und wüßten, was uns hier erwartet. Wir verneinten die Frage und sie erklärte uns in kurzen Worten um was es ging. Dieses gloryhole war nicht wie alle anderen. Bei diesem hier handelte es sich um eine entgegengesetzte Version. Die Frau wurde in eine Kabine gelegt und konnte nicht hinaussehen. Sie zeigte mir ein Bild, auf dem eine Frau auf dem Rücken liegend in dieser Kabine war. Allerdings konnte man sie auf diesem Bild nur bis zur Hüfte sehen. Die Beine und der Unterleib hängen durch das gloryhole in einen anderen Raum. Rechts und links von ihr waren in Kopfhöhe jeweils zwei Löcher in der Seitenwand. Da die Kabine V-förmig war, konnte die Frau durch einfaches Drehen des Kopfes beide Seiten ohne Probleme erreichen. Dann zeigte sie mir ein weiteres Bild, auf den der andere Teil der Frau zu sehen war. Ihre Beine waren gespreizt und nach oben fest gebunden. Die Liege auf der sie lag, reichte noch ein wenig in den Raum hinein, und hörte direkt unter ihrem Hintern auf. Ihre offene Muschi war dem Besucher der sich auf der anderen Seite befindet frei zugänglich.Mein Mann sah mich von der Seite an, wusste nicht genau was er sagen sollte. Aber da wir nun schon einmal hier waren, wollte ich dieses Abenteuer mit ihm erleben. Dann hatte sie noch eine überraschende Frage vor uns. Sie fragte uns, ob wir für zu Hause ein Video haben möchten. Peter willigte sofort ein. Auch ich hatte nichts dagegen, denn ich wollte auch gerne sehen, was ich in meiner momentanen Lage nicht sehen konnte.Ich fragte sie, wer mich denn dort so fixieren würde. Sie sagte sie würde es tun. Dann fragte ich sie noch ob mein Mann dabei wäre? Sie sagte nein, er würde den Raum erst betreten wenn ich bereit wäre. Ich willigte ein, und die junge Frau bat mich ihr zu folgen. Es kribbelte ganz furchtbar in meinem Bauch. Jetzt gefiel mir die Idee sehr gut, nicht zu wissen, was mein Mann gleich mit mir vorhat. Ich zog mich also bis auf meine halterlose Strümpfe aus, legte mich nach den Anweisungen jungen Frau auf diese Liege, dann fühlte ich wie meine Beine nach oben gehoben wurden und dort fixiert wurden. Ich drehte meinen Kopf zur einen wie zu anderen Seite konnte dort aber durch die Löcher nichts erkennen, von der anderen Seite war es nur schwarz. Nun passierte das was sie mir vorher erzählt hatte, als ich fixiert war gingen an allen Seiten Schiebetüren auf so dass ich für die andere Seite nun sichtbar war. Eine Zeit lang passierte gar nichts. Doch dann spürte ich auf einmal etwas Warmes an meinen Schamlippen. Ich spürte wie der Schwanz Feuchtigkeit in meiner Spalte und an meinem Loch verteilte. Dann fühlte ich wie eine heiße Eichel sich vorsichtig ihren Weg in meine Muschi bahnte. Immer tiefer drang er in mich ein. Als er schließlich ganz in mir drin war, verharrte er einen Moment und bewegte nur sein Becken. Es war ein herrliches Gefühl und wahnsinnig aufregend. Obwohl ich ja wusste, dass es mein Mann war, der mich da durch dieses Loch fickte, war es das Aufregendste, dass ich je gemacht hatte. Jetzt begann er mich durch kräftige Stöße zu ficken. Ich hörte wie sein Becken immer wieder gegen meinen Arsch klatschte.Ich erschrak tierisch, als plötzlich etwas Heißes gegen meine Wange stupste. Ich öffnete die Augen, und drehte meinen Kopf in diese Richtung. Im ersten Moment dachte ich, mein Mann hätte die Stellung gewechselt und wollte nun dass ich ihm einen blase. da aber gleichzeitig die Stöße in meiner Muschi nicht aufhörten war mir klar, dass es sich hierbei um einen fremden Schwanz handeln muss. Ich sah mir den Schwanz genauer an, und erkannte, dass es sich dabei nicht um das Gerät meines Mannes handeln kann. Der Schwanz der hier immer wieder gegen meine Lippen stubste, war in Länge und Durchmesser deutlich größer als der den ich kannte. Durch sein ständiges stoßen, verteilte er seinen Vorsamen gleichmäßig auf meinen Lippen. Automatisch leckte ich mit meiner Zunge über meine kaçak iddaa Lippen. Dadurch schmeckte ich erstens den Saft dieses anderen Mannes, und gleichzeitig leckte meine Zunge immer wieder leicht über seine Eichel Spitze. Konnte mein Mann den anderen aus seiner Position nicht sehen, oder hatte er es bemerkt und es war ihm egal? Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sich dieser andere Kerl unbemerkt an diese Stelle hätte schleichen können. Also ging ich davon aus, das Peter bewusst war was hier passierte.Ich hatte vorher in meinem Leben noch nicht so viele Freunde gehabt und mein Mann war sowieso der erste gewesen, mit dem ich Sex hatte. Jetzt hatte ich hier direkt vor der Nase ein Prachtexemplar und konnte nicht widerstehen und öffnete leicht die Lippen. Der Kerl auf der anderen Seite bemerkte dies und stieß gleich ein wenig kräftiger zu. Mit einem Mal hatte ich seine dicke Eichel in meinem Mund. Seine Stöße wurden kräftiger und immer mehr von seinem großen Schwanz verschwand in meinem Mund, bis er schließlich mit seiner Eichel an meinem Rachen anstieß. Ich würkte leicht, doch er zog ihn gleich wieder raus um das Ganze sofort und stetig zu wiederholen. Mir lief der Speichel nur so aus dem Mund. Ich fand es geil. Die Stöße in meinem Unterleib hatten auch nicht nachgelassen und taten ihr übriges dazu.Auf einmal spürte ich etwas Heißes an meinem Nacken. Von der anderen Seite durch das andere Loch hatte ein anderer Mann seinen Schwanz zu mir hinein gesteckt. Ich drehte meinen Kopf zur anderen Seite und Namen auf diesem Schwanz ohne Zögern zwischen meine Lippen. Wir waren mittlerweile fast alles egal. Ich stand kurz vor meinem Orgasmus und hoffte nur, das mein Mann jetzt nicht aufhören würde mich zu stoßen. Mein Wunsch wurde mir zunächst nicht erfüllt. Ich fühlte, mit was Warmes auf meine Muschi klatschte und mir langsam Richtung Hintern herunterlief. Offenbar hatte meinen Mann, einen Orgasmus gehabt, und mir seine Ladung auf die Muschi gespritzt. Allerdings brauchte ich nicht lange zu warten, einige Momente danach fühlte ich bereits wieder eine Schwanzspitze an meiner Möse. Ohne Zögern drang der Schwanz bis zum Heft in mich ein. Mit kräftigen Bewegungen trieb mich dieser doch deutlich größere Schwanz wieder meinem Höhepunkt entgegen. Auch die beiden anderen Schwänze an meinem Gesicht, waren nicht untätig. Ich drehte meinen Kopf immer wieder hin und her und bearbeitete beide so gut ich konnte.Der Penis in meiner Muschi legte ein irres Tempo vor. Er fickte mich ohne auf mich Rücksicht zu nehmen. Mir war das sehr recht, mein Orgasmus war nicht mehr weit. Ich hatte gerade den ersten der beiden Schwänze an meinem Gesicht im Mund, da begann dieser zu spritzen. Eine riesige Menge seines Samens spritzte mir direkt in den Rachen. Mir blieb nichts anderes übrig, als es zu schlucken, ansonsten hätte ich sicher einen Hustenanfall und mehr bekommen. Bis heute war nicht daran zu denken gewesen, dass ich die Sahne eines Mannes schlucken würde, nun gefiel es mir eigentlich ganz gut. Ich merkte an den Geräuschen die von der anderen Seite zwischen meinen Beinen kamen,dass auch dieser Schwanz gleich spritzen würde. Dann fühlte ich tief in mir wie es heiß wurde, der Mann hatte mir seine Sahne tief in den Leib gespritzt. Ich kann allerdings nicht dazu, lange darüber nachzudenken, denn schon bohrte sich der nächste harte tief in meine Muschi. Ich merkte, wie sich in mir ein grandioser Orgasmus zusammenzog. Ich war völlig in Extase, und schnappte mir den Schwanz neben meinem Kopf nur mit den Lippen. Dieser brauchte allerdings auch nicht mehr viel, als ich mit der Zunge von unten seine Eichel leckte, schoss es aus ihm heraus. Seine Soße verteilte sich überall in meinem Gesicht und auf meinen Titten. Ich leckte mir über die Lippen, um die Tropfen die dort gelandet waren, meinen Mund zu bekommen. Es schmeckte herrlich.Ich wollte jetzt auch kommen, doch der Stecher in meiner Möse hatte offensichtlich andere Pläne. Ich konnte fühlen, wie sich eine kaçak bahis dicke Eichel versuchte Weg in meinen Anus zu bereiten. Ich war noch nie in den Arsch gevögelt worden. Ich hatte Angst. Von dem Sperma, das auf mich und in mich gespritzt wurde und jetzt wieder aus mir heraus lief, total nass. Die glitschige Schwanzspitze versuchte ohne Unterlass meinen Anus Ring zu überwinden, und in mich einzudringen. An meiner rechten Wange, fühlte ich auf einmal etwas Heißes. Wieder hatte einen Mann seinen Schwanz durch das Loch gesteckt. Ich sah ihn mir an, und erkannte ein kleines Muttermal. Dieser Penis gehörte meinem Mann. Halbsteif direkt vor meinen Lippen, wartet er offensichtlich darauf, dass ich ihn in den Mund nehme. In dem Moment, indem ich die Lippen öffnete und seine Eichel in meiner Mundhöhle verschwand,stieß der andere Mann einmal kräftig zu, von steckte mit seiner Eichel in meinem Po. Hätte ich nicht den Schwanz meines Mannes im Mund gehabt, hätte ich vor Schmerzen laut aufgeschrieben. Der Mann bewegte sich jetzt langsam vor und zurück. Offenbar drückte er mir dabei einen Finger auf meinen Kitzler. Der Schmerz wurde langsam durch Geilheit ersetzt. Ich genoss jeden einzelnen Stoß des Schwanzes in meinem Arsch und stöhnte meinem Mann meine Erregung in seinen Schwanz hinein. Die beiden Schwänze steckten beide bis zum Anschlag in mir. Der von meinem Mann stieß immer wieder gegen meinen Rachen und der Mann in meinem Hintern, klatschte immer wieder mit seinem Becken gegen meinen Arsch. Ich war im siebten Himmel. Mein Po brannte zwar, aber ich wollte auf keinen Fall, dass er aufhörte. Sein dicker Penis spannte meinen Anus sehr. Doch dann bemerkte ich wir noch etwas dicker wurde, gefolgt von einem heißen brennen tief in meinem Po. Der Mann stöhnte laut und spritzte mir seine Sahne in den Arsch.Wieder hatte ich kurz vor meinem Orgasmus gestanden, und war nun ein wenig enttäuscht. Diese Enttäuschung hielt allerdings nicht lange an, denn schon steckte ein anderer Schwanz in meinem Hintern. Dieser war etwas kleiner und dünner, und erleichterte mir so die Stöße entspannt entgegen zu nehmen. Das Tempo dass er vorlegte war allerdings mörderisch. Immer wieder hämmerte er seinen harten tief in mich hinein.Dann war kurz Pause, und ich merkte dass etwas passierte. Plötzlich spürte ich wie sich ein Schwanz über den in meinem Arsch in meine Möse bohrte. Mir bleibt die Luft weg. Wie auch immer die das hinbekommen hatten, 2 harte Penisse steckten nun bis zum Anschlag in meinem Unterleib. Abwechselnd stießen Sie nun in mich hinein. Mein Kopf explodierte und ich bekam innerhalb von Sekunden einen Orgasmus, wie ich ihn noch nie erlebt hatte. Mein ganzer Körper zitterte und mein Mann spritzte mir in dem Moment seinen Saft in den Mund. Ich war wie in Trance und als ich wieder zu mir kam, waren auch die beiden Ficker in meiner Möse und meinem Arsch gekommen.Ich war völlig fertig, als mir die Beine losgebunden wurden und ich sehe anziehen sollte funktionierte das nicht. Ich zitterte am ganzen Körper und als die junge Frau kam, um mich aus meiner Lage zu befreien, war es mir vor ihr schon ein wenig peinlich, denn ich war von oben bis unten mit Sperma vollgespritzt. Aber offenbar hatte sie das schon mehrfach erlebt, denn sie tat so als ob nichts wäre. Ich musste erst einmal für ein paar Minuten auf einem Stuhl sitzen bleiben, bis ich mich soweit erholt hatte, dass ich aufstehen und zurück in die Umkleidekabine gehen konnte. Als ich gerade dabei war mir die Spuren mit einem bereitliegenden Handtuch vom Körper zu wissen, kann mein Mann zu mir herein.Er sah mich an und sagte einfach nur WOWAls ich angezogen war, gingen wir nach vorne, und die junge Dame überreichte uns eine kleine Karte auf dem offenbar der Film unsere Aktion drauf war.Auf dem Weg zum Auto musste mein Mann mich doch stützen, denn meine Beine haben immer mal wieder ein wenig nach. Wir beide wollten auf der Heimfahrt nicht sprechen, was allerdings nicht daran lag dass einer von uns böse war, sondern wir wollten den Abend noch einmal in Gedanken Revue passieren lassen.Und irgendwann erzähle ich euch wahrscheinlich auch den Teil der Geschichte, als wir uns dann gemeinsam den Film anschauen. (C) copyright by ams

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir