Genel

Meine versaute Tochter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine versaute TochterMeine versaute TochterAus den tiefen des www…So langsam lichtete sich der Nebelschleier in meinen Augenund ich entdeckte beim Blick nach unten den Grund dafür, dass ich wach gewordenwar. Das traumhafte Geschöpf was sich da hingebungsvoll und routiniert an meinemschon steinharten Schwanz zu schaffen machte, war keine Geringere als meinewunderschöne 19-jährige Tochter Nathalie.Sie war vom lieben Gott wahrlich reich beschenkt worden. Siewar 1,67 m groß und wog dabei fantastisch verteilte 53 kg. Sie war sehr schlankund hatte eine Wespentaille wie aus dem Bilderbuch. Ich konnte sie problemlosmit beiden Händen umfassen. Für ihr Alter und ihre ansonsten zierliche Figurhatte sie enorm große Brüste (C-Körbchen). Ich habe nie in meinem Lebenperfektere Brüste gesehen als ihre, und ich hatte wirklich Vergleichsmöglichkeiten. Ihre Knospen waren fest und sahen auch im nichterregten Zustand aus wie Kirschen auf einem Törtchen. An ihren Haaren und ihrersamtweichen Haut konnte man auf die Abstammung ihrer französischen MutterSandrine schließen, denn ihre Mähne war pechschwarz und ihre Haut war leichtgebräunt.Und dieses Fabelwesen kniete nun zwischen meinen Beinen undblies mir meine Genusswurzel, dass ich die Englein singen hörte undschnurstracks hellwach war. Trotz ihrer Jugend hatte sie es mit viel Trainingschon zu erstaunlichen Fähigkeiten in dieser Disziplin gebracht. Sie stülpteihre vollen Lippen genüsslich über meine pralle Eichel und blickte mich dabeimit ihren rehbraunen Augen so verführerisch und gleichzeitig unschuldig an,dass ich am liebsten sofort abgespritzt hätte.„Guten Morgen Paps“, hauchte sie mir zart in meine Eichel.„Ich wollte mir nur kurz mein Frühstück holen. Ich bin ein bisschen spät dran.“Das war von ihr nicht nur so daher gesagt. Sie war einrichtiges Spermaluder. Was für andere am Morgen die Tasse Kaffee war, war fürmeinen kleinen Engel eine Portion Sperma in ihren göttlichen Blasmund. Und inder Regel war ich der Glückliche, der zu Tisch bitten durfte.Nun, wie kam es zu dieser außergewöhnlichen Situation. Alsmeine geliebte Frau Sandrine vor drei Jahren mit 33 bei einem Autounfall umsLeben kam, war Nathalie 16 Jahre alt. Sandrine war die Frau, der ich vom erstenMoment an verfallen war. Sie war die Liebe meines Lebens. Sie war nicht nureine echte Schönheit, sie war auch eine nymphomane und tabulose Liebhaberin.Hinzu kam ihr Fetisch für sexy Kleidung und High-Heels in allen Variationen.Wir konnten uns dieses teure Hobby problemlos leisten, weil sie gut geerbthatte und ich als erfolgreicher Anwalt sehr gut verdiente.Im Dachgeschoss unseres großen Hauses besaß sie ein riesigesZimmer, das für ihre ca. 300 Paar Heels und ihre zahlreiche Kleidung. Sie hatteeinen ausgezeichneten Geschmack und verstand es vortrefflich, ihre Kleidungsstückezu kombinieren. Neben sehr figurbetonter Kleidung hatte sie ein nicht zuübersehendes Faible für Leder. Allein zwei Schränke waren gefüllt mit denheißesten Lederklamotten, die ich je gesehen hatte.Unser Liebesleben war der Hammer. Es gab keinen Tag, an demwir nicht mindestens zweimal miteinander fickten. An manchem Wochenende kamenwir fast gar nicht aus dem Bett. Immer wieder überraschte sie mich mit geilenRollenspielen und Sex an gewagten Orten. Ihr Tod riss mich förmlich aus demLeben. Ich war fast zwei Monate nicht in der Lage zu arbeiten und benötigtepsychiatrische Behandlung. Nur langsam kehrte ich ins Leben zurück. Das Zimmermeiner Frau hegte und pflegte ich, als wäre sie noch unter uns. Regelmäßigwurde das Zimmer geputzt, gelüftet und ihre Kleidungsstücke gereinigt undgepflegt. Es war schon fast krankhaft, so als würde ich glauben, sie stehe aufeinmal wieder vor mir und alles wäre nur ein böser Traum gewesen.Aber das einzige, was mir geblieben war, war meine Nathalie.Sie half mir sehr über diese schwierige Phase in meinem Leben hinweg. Sehrschnell stellte sich heraus, dass sie nicht nur das fantastische Aussehen vonihrer Mutter geerbt hatte, sondern auch die Triebhaftigkeit und das sexuelleVerlangen. Schon mit 15 Jahren besorgte sie es sich in ihrem Zimmer mit derHand und allen möglichen Gegenständen selbst und machte dabei keinerleiAnstalten, ihr Tun vor uns zu verheimlichen. Wir wären ja schließlich auchnicht besonders leise, sagte sie, womit sie allerdings Recht hatte.Nach Sandrines Tod hatte sie sich eindeutig schnellergefangen als ich, obwohl ihre Mam ihr auch sehr fehlte. Sie machte es sich zurAufgabe, sich um mich zu kümmern, obwohl es ja eigentlich andersherum hättesein müssen. Mehr und mehr begann auch ihr Interesse für das Zimmer vonSandrine im Dachgeschoss zu wachsen, obwohl ich ihr das Betreten des Zimmersausdrücklich verboten hatte. Sie wusste zwar ungefähr, was sich hinter derverschlossenen Tür befand, aber sie bettelte immer stärker darum, es einmalbetreten zu dürfen.Knapp 3 Jahre nach Sandrines Tod kam ich etwas früher ausdem Büro nach Hause. Da ich nicht damit rechnete, dass Nathalie zu Hause war,ging ich schnurstracks die Treppe hinauf, um in etwas bequemere Kleidung zuschlüpfen. Als ich an der obersten Stufe angekommen war, sah ich, dass die Türzu besagtem Zimmer nur angelehnt war. Langsam ging ich drauf zu und wolltegerade wütend das Zimmer betreten, als ich durch den Türspalt meine Tochtererblickte. Was ich sah verschlug mir fast den Atem. Nathalie hatte sich einenschwarzen Leder-Minirock und dazu eine weiße Bluse angezogen. Der Rock passteihr wie angegossen, sie hatte wohl dieselbe Größe wie Sandrine, nämlich 36. DieBluse spannte oben ein wenig, weil Nathalie schon mit ihren 18 Jahren einengrößeren Vorbau besaß als Sandrine. Dazu hatte sie sich in ca. 12 cm hoheschwarze Pumps mit einem 2 cm hohen Plateau und einem waffenscheinpflichtigenschlanken Absatz gestellt. Sie waren ihr noch ein wenig zu groß, aber ich warüberrascht wie sicher sie schon darin stehen und sogar ansatzweise laufenkonnte. Wäre der etwas unbeholfene Laufstil nicht gewesen, ich hätte glattgedacht meine Sandrine wäre von den Toten auferstanden. Nathalie trug ihrepechschwarzen langen Haare offen und sah hammergeil in dem Outfit aus.Ich glitt durch die Zimmertür und versteckte mich hinter demersten Schrank direkt neben der Tür. Von dort aus beobachtete ich das weitereTun meiner schönen Tochter und merkte, wie mich ihr Anblick mehr und mehraufgeilte. Fast wie ferngesteuert nahm ich meinen schon halb steifen Schwanz ausder Hose und in die Hand und begann ihn zu wichsen. Es war das erste Mal seitSandrines Tod, dass mich der Anblick eines weiblichen Wesens dermaßen antörnte.Nathalie betrachtete sich in dem großen Spiegel und begannsich über den gesamten Körper zu streichen, wobei sie bei ihren Brüstendeutlich länger verharrte als nötig. Man konnte jetzt deutlich erkennen, dasssie unter der Bluse nichts drunter trug, denn ihre Knospen standen wie eineEins und suchten den Weg durch den dünnen Blusenstoff nach draußen. Meinersüßen Tochter gefiel das was sie im Spiegel sah offensichtlich genauso gut wiemir, denn ich meinte neben ihrem Dauer-grinsen im Gesicht auch ein leichtesStöhnen ausgemacht zu haben. Immer wieder versuchte sie ein paar Schritte inden zu großen Heels zu laufen, was auch von Mal zu Mal besser klappte.Die Modenschau ging weiter. Nathalie schälte sich aus demRock und der Bluse, so dass ich sie zum ersten Mal seit Jahren nackt sah. MeinGott war sie schön, obwohl sie noch ein halbes Kind war! Sie blieb aber nichtlange so, weil sie sofort das nächste Kleidungsstück ins Visier genommen hatte.Sie hatte den Leder-Fetisch von Sandrine wohl mit der Muttermilch eingesogen,denn das nächste heiße Teil was sie aus dem Schrank zog, war eine schwarze enggeschnittene Lederhose. Nachdem sie sich elegant hineinbugsiert hatte, setztesie dem Ganzen definitiv die Krone auf. Sie ging zum Stiefelregal und wählte inpaar kniehohe schwarze Lederstiefel mit Plateau aus, deren Absätze noch höherwaren als bei den Pumps, die sie zuerst getragen hatte. Nachdem sie dieseheißen Teile angezogen und die Balance gefunden hatte, rundete sie das Outfitnoch mit einem bordeauxfarbenen Leder-Bolero ab. Ihr Gesichtsausdruck verriet,dass sie sich wie im Paradies fühlte. Permanent strich sie mit ihren Händenüber das Handschuh-weiche Leder vieler Kleidungsstücke und betrachtete undbefühlte die hohen Absätze der Pumps und Stiefel in den Regalen. Sie hatteoffensichtlich ihre Bestimmung gefunden. Als sie dann vor dem Spiegel zufriedenposierte, war es um mich geschehen. Dieser Anblick war so megageil! DieLederhose saß knalleng und modellierte ihren herrlichen Apfelpo, den sie genauin meine Richtung streckte. Obwohl die Stiefel noch höher waren als die Pumpszuvor hatte sie doch deutlich mehr Halt darin, weswegen sie schon sehr souverändarin stand und auch kleine Schritte lief. Das alles hatte mich so scharfgemacht, dass ich nicht mehr an mich halten konnte und in hohem Bogen in denRaum abspritzte.Da dies leider nicht ganz geräuschlos von statten ging,erschrak Nathalie und blickte mich entsetzt an. In diesem Augenblick wäre ichbeinahe im Erdboden versunken. Was hatte ich getan! Ich hatte meineminderjährige Tochter heimlich beobachtet und mich dabei selbst befriedigt.Ertappt und trotzig löste ich die Situation sofort auf, indem ich siebeschimpfte, weil sie heimlich in das Zimmer ihrer Mutter gegangen und ihreSachen anprobiert hatte. Auch sie hatte ein schlechtes Gewissen, entschuldigtesich, zog die Sachen aus und ging weinend in ihr Zimmer. So bizarr dieseSituation auch gewesen war, so veränderte sie doch unser beider Leben aufsÄußerste.In den folgenden Wochen wurde mir mehr als deutlich, dassNathalie an diesem Nachmittag ihr Faible für sexy Kleidung und High-Heelsentdeckt hatte. Ihr ganzes – nebenbei bemerkt recht üppiges – Taschengeld gabsie ab sofort nur noch für Klamotten und Schuhe aus. Schon ein paar Tage nachunserem Streit kam sie mit zwei Paar Pumps nach Hause. Das eine waren weißeLederpumps mit einem 8 cm hohen Absatz und das andere waren schwarzeVelourslederpumps mit einem 10 cm Absatz.In der Folgezeit gab es keinen Tag, an dem Nathalie nichtihre weißen Lederpumps anhatte. Egal ob draußen oder sogar im Haus, siestöckelte immer auf diesen Teilen herum. Ich nahm diese Entwicklung zwar ausgesundheitlichen Gründen etwas besorgt zur Kenntnis, aber mein Fetisch fürHigh-Heels setzte sich durch, so dass mich ihr Anblick eher aufgeilte alsbesorgte.Ihre Fortschritte waren beeindruckend. Sie klagte nie überschmerzende Füße und schon nach knapp 3 Wochen verstaute sie die 8 cm Pumps undtauschte sie gegen die schwarzen höheren Velourslederpumps. Es war das letzteMal in ihrem bisherigen Leben, dass sie Schuhe mit einem Absatz von weniger als10 cm getragen hatte. Sie trainierte das Gehen in diesen Pumps fast wie eineBesessene. Sie machte spezielle Kräftigungsübungen für die Waden, die sie sichaus dem Internet heruntergeladen hatte.Auch ich lebte wieder auf, da ich wieder permanent diesesverräterische Klacken von hohen Absätzen im Haus hören konnte, was gut 3 Jahrenicht der Fall war. Wir sprachen ganz offen über dieses Thema und ich machteihre Komplimente wegen ihrer Outfits und ihres inzwischen sehr eleganten Gehensin ihren 10 cm-Pumps. Es war wirklich beeindruckend, wie sicher und sexy sieinzwischen in diesen Schuhen gehen konnte.Und dann kam ihr 19ter Geburtstag. Ich hatte lange überlegt,womit ich ihr eine große Freude machen könnte. Aber nach den Ereignissen derletzten drei Monate gab es eigentlich nur ein Geschenk, welches diese Bedingungerfüllte. Ich schenkte ihr das Ankleidezimmer von Sandrine mit sämtlichemInhalt! Ich hatte lange mit mir gekämpft, weil dies mein Heiligtum, dasVermächtnis und die Erinnerung an Sandrine war. Aber wie konnte ich diesesVermächtnis mehr in Ehren halten als es vertrauensvoll in die Hände unseresgemeinsamen Fleisch und Blutes zu legen, welches diese Geste definitiv würde zuschätzen wissen. In ihrer Person würde meine geliebte Frau quasi wieder zumLeben erweckt.Als ich Nathalie den Zimmerschlüssel an ihrem Geburtstagfeierlich überreichte, wusste ich, dass dieses Geschenk definitiv derVolltreffer schlechthin war. Ungläubig und in Tränen aufgelöst fiel sie mir umden Hals dass ich dachte sie würde mich erdrücken. Mein hübsches klugesKöpfchen wusste sehr wohl welche Bedeutung dieses Geschenk hatte. In dennächsten Tagen bekam ich sie praktisch nur zu Gesicht, wenn ich zu ihr insAnkleidezimmer hinauf ging. Dort fand ich meine dauer grinsende Tochter wie sieeine Mammut-Modenschau hinlegte, die sich gewaschen hatte. Sie probiertewirklich jedes Kleidungsstück und jedes Paar Schuhe oder Stiefel an. Und siemachte es im Stile einer echten Lady. Ehrfürchtig wurde jedes Teil nach derAnprobe wieder sorgfältig in den Schrank gehängt. Am liebsten hätte sie indiesem Zimmer auch noch geschlafen.Die mittlerweile heftigen Wichsbewegungen von Nathalie anmeinem brettharten Schwanz holten mich aus meinen Gedanken in die Gegenwartzurück. Dort bog meine süße durchtriebene Tochter mit ihrem morgendlichenBlow-Job so langsam auf die Zielgerade ein. Ich spürte bereits das Ziehen inmeinen Eiern und als sie diese auch noch begann etwas zu kneten, schoss ich ihrmeine Spermaladung direkt in ihren anbetungswürdigen Schmollmund.Wie eigentlich immer schaffte sie es, keinen Tropfen meinesLiebessaftes zu vergeuden und schluckte diesen genüsslich herunter als wäre esein Schluck Kaffee. Nachdem sie meine Morgenlatte saubergeleckt und sichanschließend aufreizend langsam über die Lippen geleckt hatte, sagte sie nur:„Mmh, Dein Sperma ist immer noch am Leckersten, Paps.“ Sprach es und verschwandaufgedreht und quietschfröhlich ins Bad.Nach einer halben Stunde kam sie zurück ins Schlafzimmergestöckelt, um sich von mir zu verabschieden. Sie machte eine Lehre alsBankkauffrau und hatte heute Berufsschule. Die Jungs in ihrer Klasse würdenheute wieder einiges von ihr geboten bekommen, denn sie hatte eines ihrertypischen Sommer-Outfits an. Ein leichter schwarzer Stoff-Wickelrock, einenganliegendes weißes Top und schwarze Riemchen-Sandaletten mit 11 cmStiletto-Absatz würden an diesem Tag sicherlich für so manchen verrenkten Halsbeim männlichen Geschlecht sorgen.Nachdem sie sich von mir mit einem leidenschaftlichenZungenkuss, wie es ihn eigentlich zwischen Vater und Tochter nicht gebensollte, verabschiedet hatte, nahm sie ihre Tasche und verließ gut gelaunt dasHaus. Ich grinste in mich hinein und dachte so bei mir: „Was hast Du nur fürein geiles kleines Luder aus deiner Tochter gemacht.“ **Nachdem meine süße Tochter aus dem Haus gestöckelt war, ließich meine Gedanken abschweifen und die Geschehnisse der letzten 9 Monate seitdem besagten neunzehnten Geburtstag noch einmal Revue passieren.Seit ich meiner Tochter den Schlüssel zu SandrinesAnkleidezimmer übergeben hatte, wurden meine Sinne jeden Tag aufs Äußerstegereizt, und das lag einzig und allein an ihr. Da war zum einen diesespermanente Klacken von hohen Absätzen auf den Fliesen- und Laminatfußböden desHauses. Ich sah meine Tochter nur noch in High-Heels, egal ob sie zur Arbeitoder zum Shoppen ging oder sich einfach nur im Haus aufhielt. Sie warmittlerweile schon perfekt darin und hatte die 12cm-Absätze schon als„Wohlfühlhöhe“ ausgemacht, sollte das Outfit besonders heiß und sexy sein,griff sie auch gern schon auf Sandrines 14cm-Schätzchen zurück. Es war wirklichbeeindruckend wie elegant und sicher sie sich schon in diesen heißen Teilenbewegte. Selbst Sandrine war nie besser darin, und die war wahrlich eineMeisterin.Letztlich waren die Heels aber nur die I-Tüpfelchen auf denOutfits, mit denen sie fortan täglich meine Augen erfreute. Ich kann mich nichterinnern, in den ersten sechs Wochen ein Outfit doppelt an ihr gesehen zu haben.Sie probierte alles aus, kombinierte viele Kleidungsstücke miteinander, wobeisie ähnlich viel Geschmack und Stil bewies wie ihre verstorbene Mutter.Spätestens jetzt war mir klar, dass sie hundertprozentig ihre Gene geerbthatte.Nur sehr selten verzichtete meine Nathalie bei ihren Outfitsauf Leder. Fast immer trug sie mindestens eine Hose, einen Rock oder eine Jackeaus diesem edlen Stoff. Und immer trug sie dieses Material mit Würde undaugenscheinlich großem Wohlbefinden.An mir ging diese Reizüberflutung natürlich nicht spurlosvorbei. Obwohl ich wusste, dass das nicht richtig war, lief ich zu Hausepermanent mit einem Dauerständer herum. Ich hatte größte Mühe, diesen vormeiner Tochter zu verstecken, was mir aber immer häufiger misslang. Ich hatteauch mehr und mehr das Gefühl, dass sie es bewusst darauf anlegte, ihren altenVater aus der Fassung zu bringen. Immer häufiger fielen ihr Gegenständeherunter, nach denen sie sich dann aufreizend langsam bückte. Komischerweisepassierte ihr das immer nur, wenn ich im Zimmer war und ich freie Sicht auf siehatte. Ihre Ausschnitte in meiner Gegenwart wurden immer tiefer und beylikdüzü escort diezufälligen Berührungen im Vorbeigehen immer zahlreicher. Wenn sie das Haus verlassenhatte oder ich abends zu Bett ging, nutzte ich ausnahmslos die Gelegenheit, ummir selbst Erleichterung zu verschaffen. Dabei hatte ich immer die Bildermeiner Tochter in diesen heißen Outfits vor Augen.So ging es fast vier Wochen lang, bis zu jenem Freitagabend.Ich hatte es mir in einer kurzen Sporthose vor dem Fernseher bequem gemacht. Daes draußen recht warm war, hatte ich auf ein T-Shirt verzichtet. Nathalie hatteangekündigt, dass ihre Freundin Andrea sie später abholen wollte, da sie nochauf der Geburtstagsparty einer ehemaligen Schulkollegin eingeladen waren. Vielfrüher als man das bei Frauen kennt, kam Nathalie fertig gestylt insWohnzimmer.Ich war ja in den letzten Wochen einiges gewohnt gewesen,aber an diesem Abend hatte sie sich selbst übertroffen. Sie hatte sich in einennicht zu kurzen weißen Ledermini geschält, der über ihren Knien endete undherrlich über ihrem Knackpo spannte. Als Oberteil hatte sie eine braunetaillierte kurzärmelige Bluse gewählt, die sie über dem Rock trug. Aufgrundihrer prallen Oberweite musste sie einen Knopf mehr auflassen als normal, dadiese doch sehr spannte. Es war offensichtlich, dass sie – wie so oft – aufeinen BH verzichtet hatte. Ihre schlanken Füße steckten in weißen Peeptoe-Pumpsmit 14 cm Absatz und einem 2 cm hohem Plateau. Fuß- und Fingernägel hatte siein einem leichten Rot dezent lackiert und die vollen Lippen in dem passendenFarbton geschminkt. Ihre dunkle Mähne hatte sie zu einem langen Pferdeschwanzzusammengebunden. Sie sah einfach geil aus. Aufreizend kam sie auf michzugestöckelt und setzte sich direkt neben mich auf die Couch. Dabei schlug sieihre schlanken Beine übereinander, was den knallengen Lederrock dazuveranlasste, deutlich höher zu rutschen.Ich wusste nicht recht wie mir geschah. Ihr Anblick und ihrbetörender Duft turnten mich extrem an und verunsicherten mich gleichzeitig.Meinen Ständer in der dünnen Sporthose konnte ein Blinder mit nem Krückstocksehen. Ein Verstecken war bei meiner spärlichen Bekleidung definitiv nicht mehrmöglich. Es wäre auch zu spät gewesen, da meiner Tochter die Erektion offenkundignicht entgangen war. Als sie das Zelt entdeckt hatte, leckte sie sich einmalkurz und aufreizend über die Lippen.Plötzlich fragte mich meine Tochter: „Du Paps, findest Dumich eigentlich schön?“Ich war völlig verstört und konnte nur zurückstammeln „Warumfragst Du, natürlich finde ich dich schön.“„Warum zeigst Du es mir dann nicht mal?“, entgegnete siesofort. Dabei begann sie ganz leicht mit ihren perfekt manikürten langenFingernägeln meinen linken Oberschenkel hinauf zu streifen.Ich versuchte mich zu beherrschen und wies sie darauf hin,dass ich doch ihr Vater sei und das nicht dürfe. „Wer will uns das dennverbieten? Oder liebst Du mich nicht, Daddy?“„Aber natürlich liebe ich Dich, mein Schatz. Du bist meinEin und Alles, das weißt Du doch.“Plötzlich schwang sie sich auf und setzte sich direkt aufmeinen Schoß. Dabei schaute sie mich mit einer Mischung aus einem Vamp undeinem unschuldigen scheuen Reh mit ihren tiefbraunen Augen an und sagte leichtschmollend: „Ach Paps, das sagst Du jetzt nur so!“ Dabei drückte sie mir ihrevon der engen Bluse nur unzureichend verborgenen Halbkugeln fast ins Gesicht.Um Fassung ringend antwortete ich stotternd: „Nein glaubemir Nathi, Du bist das heißeste und Anbetung ‘s-würdigste Geschöpf, was ich indeinem Alter je gesehen habe.“Sie blickte mir tief in die Augen, legte ihre großen Brüstenun endgültig frei und hob sie von unten mit beiden Händen an. Sie drückte mirden schon steifen Nippel ihrer rechten Brust förmlich in den Mund und fragtelasziv „Findest Du wirklich? Dann beweise es. Ich will, dass Du mir allesbeibringst, lass‘ mich Deine Sandrine sein und fick‘ mich wann und wie immer Duwillst. Ich möchte Dich glücklich machen und alles von Dir lernen. Die Sex-spielchen mit meinen Mitschülern langweilen mich. Ich möchte von einemrichtigen Mann gefickt und in alle Liebestechniken eingeführt werden. Und werkönnte das besser machen als Du. Sieh‘ es einfach als den Abschluss deinerErziehung an.“ Und mit einem Blick, der Metall zum Schmelzen gebracht hätte,sagte sie „Ich werde eine gelehrige Schülerin sein, versprochen“ und stecktemir ihre Zunge in den Mund.Jetzt war es um mich geschehen. Mein Widerstand wargebrochen und ich wollte nur noch eines, nämlich meiner bildhübschen geilen Tochterden Verstand raus ficken.Also ließ ich mich nicht länger bitten und nahm ihreherrlichen vollen Titten in die Hände und ihren so aufreizend dargebotenenNippel in den Mund. Ich saugte und lutschte diese steinharte Knospe wie einBesessener. Nathalie warf ihren Kopf in den Nacken und stöhnte ein langes„Ahhhhh, darauf habe ich seit 3 Jahren gewartet, Paps!“. Sie warf sich dabei sosehr ins Hohlkreuz, dass sie mir ihre Brüste praktisch ins Gesicht drückte.Mein Gott was waren das für zwei schöne Exemplare, die ich da liebkosen durfte.Sie waren groß, hingen aber gerade so wie Mutter Natur das vorgesehen hat. Siewaren wir ihr gesamter Teint leicht gebräunt und die Nippel dunkelbraun undstark hervorstechend. Inzwischen war ich auch an ihrer linken Brust nichtuntätig. Ich hatte ihren Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger genommen undangefangen, diesen heftig zu zwirbeln. Nathalies Stöhnen wurde lauter und ihrenLippen entwich ein „Fester, massier‘ sie fester, oh jaaaa!“ Mittlerweile hatteich bei ihrem rechten Nippel längst meine Zähne zur Hilfe genommen, was ihroffensichtlich sehr gut gefiel.Ich glaube, wenn ich gewollt hätte, hätte ich meine geileTochter alleine durch meine Brust-Massage zum Orgasmus bringen können. Aber ichwollte nun ihre nasse Muschi verwöhnen. Dazu bat ich sie, sich auf dem Sofahinzustellen und sich nach vorne auf mein Gesicht fallen zu lassen. Als ich ihrmühevoll den engen Lederrock nach oben geschoben hatte, erlebte ich die nächsteÜberraschung, denn ich konnte direkt auf ihre blank rasierte Fotze schauen!Dieses kleine Luder hatte nicht nur keinen BH angezogen, sie hatte auch gleichdas Höschen im Schrank gelassen. Jetzt gab es kein Halten mehr. Ich zog sie zumir ran, so dass sie sich mit beiden Händen an der hinter dem Sofa befindlichenWand abstützen musste. Meine Zunge fand zielsicher ihre schon feucht glänzendeMöse und spaltete ihre bronzefarbenen Schamlippen. Ihr Kitzler lugte vorwitzighervor, was ich sofort als Einladung zu einem wahren Zungen-Stakkato verstand.Nathalie krallte sich an mir fest und presste mir ihrenUnterleib immer fester ins Gesicht. Und dann war es soweit, mit einemgigantischen Urschrei kam sie und überschwemmte regelrecht mein Gesicht. Siespritzte richtig ab und zuckte am ganzen Körper. Hätte ich sie nichtfestgehalten, sie wäre nach hinten übergekippt.Ich umfasste ihren Knack-Lederarsch, hob sie hoch und legtesie rücklings auf das Sofa. Sie war noch ganz weggetreten und atmete schwer,während ich ihr rechtes Bein hochhob und damit begann, den schlanken Absatz ihresrechten Pumps in den Mund zu saugen und daran zu lutschen. Ich wollte ihr nochein wenig Zeit geben runter zu kommen, bevor ich die nächste Attacke auf ihresüße Muschi ritt. Ohne Vorwarnung steckte ich ihr dann mit einem kräftigen Ruckden Zeige- und Mittelfinger der linken Hand bis zum Anschlag in ihre immer nochaufklaffende geschwollene Möse. Sie quittierte dies mit einem überraschtenspitzen Schrei und hatte schlagartig wieder ihre Augen geöffnet. Während meine Fingergleichmäßig in ihren klatschnassen Liebestunnel ein und aus fuhren, saugte ichihren Lustknopf in meinen Mund und begann daran zu knabbern.Nathalie war von ihrer ersten Orgasmus-welle noch gar nichtganz herunter gekommen und raste nun schon wieder mit Riesenschritten auf dienächste zu. Sie krallte sich mit der rechten Hand ins Sofa und mit der linkenHand in meinen Haaren fest. Sie gab nur noch unverständliche Laute von sich.Auf einmal fing sie wieder wild an zu zucken und erreichte ihren zweiten Orgasmus,der zwar nicht ganz so heftig war wie der erste, aber auch eine sehr laute undfeuchte Angelegenheit. Als ich meine Finger aus ihrer Möse zog, schmatzte eslaut und es kam ein Schwall dickflüssiger Liebesmilch hinterher.Jetzt konnte ich nicht mehr länger warten. Mein Schwanz warso hart, dass es wehtat. Ich musste ihn jetzt einfach in dieses vor mirliegende Feuchtbiotop rammen und meinen süßen Engel ficken. Und das tat ichdann auch. Ich legte mir ihr rechtes Bein auf die linke Schulter und stieß mitaller Kraft zu. Ich war viel zu geil, um jetzt noch einen auf gefühlvoll zumachen. Ich wollte einfach nur ficken wie ein wilder Stier. Ich schob sie dabeifast vom Sofa runter, so sehr hämmerte ich auf sie ein. Aber anstatt sich zubeschweren, feuerte mich mein Fleisch und Blut noch an, es ihr heftiger zubesorgen und bloß nicht aufzuhören. Das sagte sich so leicht, denn ich standkurz vor der Explosion und ich spürte, dass es auch bei Nathalie nicht mehrlange dauern würde, bis sie erneut abheben würde.Obwohl ich es drauf anlegte, kamen wir nicht zusammen. MeineTochter war mal wieder schneller und schrie ihren dritten Orgasmus durch dasganze Wohnzimmer. Die Kontraktion ihrer Liebesmuskeln brachte dann aber auchmich über die Klippe und ich spritzte ihr eine gewaltige Ladung in ihre gierigeFotze.Nachdem wir ein paar Minuten erschöpft nebeneinander gelegenhaben, brach Nathalie als erste das Schweigen mit den Worten: „Paps, das warmegageil. Viel besser als meine bisherigen Ficks.“„Wie viele Ficks waren das denn schon und mit wem“, fragteich. „Ein paar mit Mitschülern. Aber das waren alles Schnellspritzer, einenOrgasmus hatte ich dabei nie. Du hast mir gerade den ersten Orgasmus meinesLebens geschenkt, der nicht durch meine eigenen Hände ausgelöst wurde. Daswerde ich mein ganzes Leben nicht vergessen. Es war grandios mit Dir, aber einbisschen meckern muss ich dennoch.“Ich war völlig überrascht und hatte nicht die leisesteAhnung was ich falsch gemacht haben könnte. Auf einmal stand sie auf, drehtesich zu mir und ging in die Hocke. Sie hielt sich ihre rechte Hand unter ihreMuschi und ließ sich mein Sperma langsam in ihre Handfläche laufen. Und mitihrem unschuldigsten Teenie-Blick sagt sie zu mir: „Paps, das nächste Malschießt Du mir dein kostbares Sperma aber nicht in meine Muschi, sondern inmeinen Mund, verstanden? Ich will nichts davon verschenken. Ich liebe Sperma!“Sprach es und ließ sich meinen Lendensaft langsam aus ihrer Hand in den Mundlaufen. „Hmh, einfach lecker dein Saft. Den brauche ich ab sofort täglich!“Ich saß erschöpft auf dem Sofa und war fassungslos. Meine 19-jährigeTochter war nicht nur unglaublich schön und sexy, sie war auch noch Natur-geilund Sperma-süchtig. Dass sie dazu auch noch absolut tabulos und versaut war,sollte ich in den nächsten Wochen und Monaten noch zu Genüge erfahren. **Sie presste und rieb sich auch noch den letzten Tropfen meines Nektar ‘s aus ihrer nassenFotze. Sie tat so als wäre das das Normalste von der Welt und vergleichbar mitdem Auskratzen einer Schüssel Pudding. Ständig steckte sie sich ihreverschleimten Finger in den Mund und leckte sich anschließend lasziv über dieLippen. Ihr Gesichtsausdruck dabei tat sein Übriges, dass mir mein Schwanzschon wieder stand wie eine Eins.„Oh, meine Art der Körperhygiene hat ihm wohl gefallen“, sagte sie bewundernd auf den ca.22 cm langen und 6 cm dicken Schwanz blickend.„Und ob“, entgegnete ich. „Das war die geilste Show, die ich in den letzten Jahrengesehen habe“.Sie kniete sich auf den Boden, nahm mir meinen steifen Lümmel aus der Hand und sagte „Dasist wohl eine Frage des Verursacherprinzips. Ich bin schuld daran, dass er sohart und so groß ist, also muss ich wohl auch dafür sorgen, dass er wieder indeine Hose passt. Das ist wirklich ein beeindruckendes Exemplar, Paps! Aberdiesmal möchte ich deinen Saft sofort in meinem Mund haben, hast Duverstanden?“.Was sollte ich dazu noch sagen. Es wäre auch eh zu spät gewesen, weil Nathalie bereitsihre rotglänzenden Lippen über meine Eichel gestülpt hatte. Sie legte gleichein anständiges Tempo vor, was meine Säfte sofort zum Brodeln brachte. Sie waraber noch sehr ungestüm bei der Sache, so dass ich mich – als ihr neuerLehrmeister – dazu veranlasst sah, ein paar Korrekturen vorzunehmen. So wiesich sie darauf hin, dass sie ihn noch tiefer in den Mund bekommen muss, dasssie auch die Eier lutschen und sich verstärkt um das Bändchen auf derUnterseite der Eichel kümmern sollte.Nathalie hörte sehr aufmerksam zu und versuchte gleich die ersten Hinweise in die Tatumzusetzen. Sie war in der Tat eine sehr gelehrige Schülerin, denn schon nachwenigen Minuten kündigte ich meinen zweiten Abgang an. Mit einem Urschreispritzte ich ihr eine gewaltige Ladung in ihr Blasmaul, was sie überrascht underfreut zur Kenntnis nahm. Nachdem sie alles heruntergeschluckt hatte, sagtesie „Wow Paps, das war aber nochmal eine ganz schöne Portion. Da bin ich aberfroh, dass ich einen so potenten Lehrmeister habe.“Nachdem ich wieder zu mir gekommen war, fragte ich sie, wann denn ihre Freundin Andreakommen würde, um zu der Geburtstagsparty zu gehen. Sie schaute mich an undsagte mir mit ihrem hübschesten Lächeln ins Gesicht, dass sie dies nur sogesagt habe, damit ich keinen Verdacht schöpfe. Dieses kleine Luder hattetatsächlich alles genau so geplant.Sie suchte ihre Bluse zusammen und stöckelte aufgedreht die Treppe hinauf, nicht ohne mirvon dort oben noch einen Handkuss zuzuwerfen.Ich hatte verloren! Ich hatte es nicht geschafft, den Reizen meiner geilen Tochter längerzu widerstehen. Ich lag geschafft auf dem Sofa und freundete mich immer mehrmit der Niederlage an. Ich begann Pläne zu schmieden, wie ich die sexuelleAusbildung meiner Tochter fortsetzen würde. Sie wollte es offensichtlich sohaben, also beschloss ich, sie in den nächsten Monaten zur perfekten undtabulosen Liebhaberin auszubilden.Am nächsten Morgen hatte ich nicht mitbekommen wie meine kleine Nathalie das Haus verlassenhatte. Ich hatte beschlossen heute etwas später ins Büro zu gehen, weswegen wiruns morgens nicht über den Weg liefen.In meiner Mittagspause signalisierte mir mein Handy den Eingang einer SMS. Nachdem ichmeinen Text am Computer zu Ende geschrieben hatte, nahm ich mein Handy ausmeiner Anzugjacke und erkannte sofort, dass sie von meiner Tochter war. Erfreutöffnete ich die Botschaft und staunte nicht schlecht, bei dem was ich da zusehen bekam.„Hallo Paps, ich hoffe Du hast gut geschlafen. Ich freue mich so sehr auf heute Abend,dass ich es nicht mehr ausgehalten habe. Ich musste es mir unbedingt selbstbesorgen und das ist das Ergebnis.“Der Anhang zu dieser Mail enthielt ein Bild ihrer klitschnassen und überall mit Muschisaftübersäten Möse. Sie war frisch rasiert und der knallrote Kitzler lugteneugierig aus seinem Versteck hervor. Bei diesem megageilen Anblick überkammich spontan das Verlangen mein Handy-Display mit der Zunge zu bearbeiten. Wiesollte ich nur den restlichen Arbeitstag überstehen, ohne vor Geilheit verrücktzu werden. Und es war erst 12:30 Uhr!Keine Minute länger als unbedingt nötig verweilte ich in der Praxis und raste miteinem Affenzahn und halb steifem Schwanz nach Hause. Schon an der Tür empfingmich mein kleiner Schatz überschwänglich. Mir blieb gerade noch genug Zeit, sievon oben bis unten zu betrachten. Sie hatte sich für mich wieder wahrlich insZeug gelegt. Sie trug nicht viel, aber was sie sich um ihren jugendlichenLuxuskörper gelegt hatte, ließ meinen Mund trocken werden.Sie hatte sich in einen knallengen schwarzen Ledermini geschossen, der so gerade ebenihre Pobacken bedeckte. Als Oberteil trug sie eine knallrote kurz Armige undtailliert geschnittene Satinbluse, bei der mindestens ein Knopf zu viel offenwar. Es war gut zu erkennen, dass sie auf den Ballast von Unterwäscheverzichtet hatte. Die Krönung waren aber wie immer ihre traumhaften Heels, diesie zu diesem Outfit gewählt hatte. Es waren schwarze Peep toe-Lackpumps miteinem 14 cm hohen schlanken Absatz und einem ca. 2 cm hohen Plateau. Ihre knallrot lackierten Fußnägel waren gut sichtbar, ihre langen schwarzen Haarehatte sie wie so oft zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden und ihre Lippenglänzten genauso rot wie ihre Nägel und ihre enge Bluse. Das ganze Bild wurdeabgerundet durch ihr strahlendes Lächeln, welches eine Mischung aus Vorfreudeund purem Sexappeal vermittelte. Sie sah einfach traumhaft aus, meine Hose drohteschier zu zerplatzen.„Hallo Paps, schön dass Du endlich zu Hause bist. Ich dachte schon Du kommst gar nichtmehr.“ Sprach es, umarmte mich und steckte mir ihre Zunge bis zum Anschlag inden Mund.Ich hatte gerade noch genug Zeit um meine Aktentasche abzustellen, dann lag mir diesesbezaubernde Wesen auch schon in den Armen. şirinevler tesettürlü escort Sofort erwiderte ich ihrenZungenkuss und begann damit, ihren herrlichen Lederarsch zu kneten. Mann wasfühlte sich das geil an, diese prallen und strammen Arschbacken durch diesesHandschuh-weiche Leder zu massieren. Wie hatte ich dieses Gefühl vermisst!Nach unserem schier unendlich langen Kuss löste sich mein Schatz von mir, lecktesich lasziv über die Lippen und fragte mich mit ihrem unschuldigsten Blick „Waswillst Du mir heute beibringen, Paps? Ich bin so gespannt und zu allem bereit!“„Heute zeige ich Dir, wie Du mit deinem zuckersüßen Mund einen Mann zum Wahnsinntreibst und anschließend zeige ich Dir, was man alles mit einer weiblichenMuschi anstellen kann. Also los, dann hol‘ mal meinen Schwanz raus und fang anzu blasen!“Ehe ich mich versah, kniete meine süße Tochter auch schon vor mir und nestelte anmeiner Anzughose. Sie hatte sichtlich Mühe, meinen Lümmel aus seinem Gefängniszu befreien, denn er war allein durch Nathalies Anblick bereits bretthart. „Sound nun verwöhn‘ ihn mal richtig. Schön den Schaft entlang lecken, an derEichel lecken und natürlich die Eier nicht vergessen.“ Wie schon tags zuvorstellte sie sich wirklich sehr geschickt an und brachte mich schnell aufTouren. Wie mein Schwanz von ihren knallroten glänzenden Lippen umschlossen warund sie mich mit ihrem l****a-Blick aus ihren rehbraunen Augen von untenanschaute, ließ meine Säfte bereits nach kurzer Zeit brodeln. Aber ich musstemich unbedingt zusammenreißen, um die Unterrichtsstunde nicht vorzeitigunterbrechen zu müssen. Inzwischen hatte ich einen weiteren Knopf an NathaliesBluse geöffnet, so dass ich von oben freien Blick auf ihre Wonnekugeln hatte.Nathalie hatte offensichtlich großen Gefallen daran, einen Schwanz zu blasen und manmerkte ihr definitiv an, dass dieser nicht ihr erster war. Sie war mit großerHingabe bei der Sache und setzte meine Hinweise sofort gelehrig um. Ichbeschloss nun einen Gang höher zu schalten. Ich nahm ihren Kopf und drückteihren Mund langsam aber bestimmt auf meine Nudel. Nathalie riss die Augenleicht auf und begann nach kurzer Zeit zu würgen. Sofort gab ich ihren Mundfrei und erklärte ihr, dass sie es unbedingt schaffen muss, einen Schwanz, undsei er auch noch so groß und dick, komplett zu schlucken. „Der sog. Deepthroatgehört zum absoluten Handwerkszeug einer guten Schwanzbläserin. Und Du willstdoch eine werden, oder?“„Natürlich Paps, aber wie bekomme ich das hin? Er ist so groß!“„Hab‘ nur Geduld mein Schatz, das ist eine Frage des Trainings und geht nicht von heuteauf morgen. Du kannst mit allem trainieren, was einem Schwanz ähnlich ist.Fang‘ klein an und steigere Dich langsam. Du wirst sehen, irgendwann kannst Duden Würgereflex kontrollieren und auch noch so große Schwänze in deinem Rachenaufnehmen. So und nun mach mal schön weiter, denn ich will Dir gleich eineerste Ladung in deinen süßen Mund spritzen.“Ganz offensichtlich wollte sie dasselbe und legte einen Endspurt hin, dem ich nichtsmehr entgegen zu setzen hatte. Alle Dämme brachen und ich flutete ihreMundfotze mit einer großen Ladung meines Liebesnektar ‘s. Sie ließ sich keinenTropfen entgehen und säuberte meine immer noch steife Lanze genausohingebungsvoll wie vorher. „Hm, das war wieder köstlich, Paps! Ich werdefleißig üben, damit ich möglichst schnell den Deepthroat hinbekomme,versprochen.“ Angesichts ihrer schon bewiesenen Lernfähigkeiten hatte ich nichtden geringsten Zweifel, dass sie es in sehr kurzer Zeit schaffen würde.„So Du kleine süße Schwanzbläserin, und jetzt zeige ich Dir, was man alles mit einerweiblichen Muschi anstellen kann, damit Du weißt, was Du künftig mindestens vondeinen bestimmt zahlreichen Liebhabern verlangen kannst. Lege dich dort aufsSofa und genieße.“Voller Vorfreude und mit einem vielsagenden Grinsen stöckelte meine süße Tochter aufihren hohen Hacken vor mir her Richtung Sofa. Ich hatte das Gefühl, dass sieextra mit ihrem anbetungswürdigen Arsch wackelte, um mich noch schärfer zumachen. Hätte ich nicht gerade erst frisch abgespritzt, ich hätte mich gleichwieder auf sie gestürzt. So wartete ich aber den sich mir bietendenverführerischen Anblick genießend ab und folgte ihr in geringem Abstand.Sie ließ sich langsam auf das Sofa sinken und legte ihr linkes Bein aufreizend langsamüber die Armlehne. Ihr eh schon sehr kurzer Rock rutschte bei dieser Aktionnoch weiter nach oben, so dass ihre Perle schon sehr gut sichtbar war. Nachdemich mich ganz ausgezogen hatte, legte ich mir ein weiches Kissen auf den Bodenund kniete mich drauf. “So, dann werde ich dich mal in die Geheimnissedeiner Möse einführen und dir zeigen, was man damit alles machen kann. Ichverspreche Dir, dass Du mich später anbetteln wirst, aufzuhören. Ich werde dichnachher hoch ins Bett bringen, denn Du wirst dazu nicht mehr in der Lage sein,wenn ich mit dir fertig bin.””Huch Paps, das hört sich ja heiß an. Ich kann es kaum erwarten.”Schon bevor ich anfing, sah ich ihre Perle feucht glänzen. Ich küsste mich langsam dieInnenseiten ihrer Oberschenkel hoch und tastete mich mit der Zunge an dieäußeren Schamlippen heran. Sofort stöhnte meine Kleine leise auf und schnaubteleicht durch ihre Nasenflügel. Ich schleckte über die äußeren Lippen undbefreite ihr Lustknöpfchen mit der Zungenspitze aus seinem Versteck. Fast wievon selbst öffnete sich die hellbraune Lotusblüte meiner Süßen wie eineaufgehende Knospe. Nathalie sonderte soviel Geilsaft ab, dass mein Gesichtschon nach wenigen Minuten patschnass war und glänzte. Mittlerweile hatte ichdamit begonnen, mit den Zeigefingern die Schamlippen noch weiterauseinanderzuziehen um noch besser an ihren Honig zu gelangen. Als ich dasnächste Mal ihren Kitzler mit der Zungenspitze berührte, hatte meine sexyLiebesschülerin ihren ersten Orgasmus. Viele weitere sollten an diesem Abendnoch folgen, denn ich beschloss, sie die nächste Zeit nicht mehr von dieserWelle herunterzulassen.Ich schürzte die Zunge und fickte sie damit regelrecht. Es war mir in diesem Momentvöllig egal, ob sie gerade einen Orgasmus hatte oder nicht. Nach einem erneutenkleinen Abgang meiner Süßen schaltete ich noch einen Gang höher. Ich erhob michetwas, nahm den Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand zusammen, drehte dieFingerkuppen leicht gebeugt nach oben und drang mit den beiden Fingern in ihrenLiebestunnel ein. Sofort fanden meine beiden Fingerkuppen ihren G-Punkt, denich unmittelbar begann mit den beiden Fingern zu penetrieren. Nathalie wusstegar nicht wie ihr geschah. Schon nach kurzer Zeit riss sie die Augen auf, hieltdie Luft an und schaute fassungslos auf das was nun geschah. Sie begann wildund unkontrolliert zu zucken und plötzlich spritzte es in hohem Bogen aus ihrerMöse. Sie saute mich vollkommen ein, was mir aber nichts ausmachte. Ich hattees ja darauf angelegt. Ich rubbelte immer weiter und Nathalie spritzte immerweiter. Mittlerweile hatte sie ihren Atem wieder gefunden und schrie wie amSpieß. Ich war wirklich froh, dass die Häuser in unserer Siedlung relativ weitauseinander standen, sonst hätte ich Angst gehabt, dass einer unserer Nachbarndie Polizei ruft.Kurz bevor ich dachte meine Kleine würde bewusstlos werden, gönnte ich ihr eine kleinePause. In dieser Pause schleckte ich ihren Saft von meinen Fingern und ließ sienicht aus den Augen. Sie atmete schwer und lächelte mich befriedigt an. Während sie sich etwas erholte, kümmerte ichmich in der Zwischenzeit um ihre herrlichen Möpse, die einladend aus ihrerSatinbluse hervorlugten. Meine Aufmerksamkeit galt nun insbesondere ihrensteinharten Nippeln. Ich zwirbelte sie zwischen den Fingern, küsste sie,lutschte an ihnen und biss durchaus unsanft in sie hinein. Da Nathalie immernoch weit oben auf der Orgasmus-welle ritt, brauchte es nicht viel, bis es ihrerneut heftig kam.Dann wollte ich mich wieder um ihre junge unschuldige Möse kümmern. Ich krabbelte wiedernach unten und begann sofort wieder mit der Zungenspitze nach ihrem inzwischenüberreizten Kitzler zu suchen. Dieser präsentierte sich mir knallrot und hart.Ich hatte das Gefühl, dass er mindestens doppelt so groß war wie normal. Sofortbegann ich eine erneute Attacke auf diesen Minipenis. Unterstützt wurde meineZunge dabei von erst einem und anschließend einem zweiten Finger, den ich inihr klatschnasses Fötzchen schob. Diesmal penetrierte ich meinen Schatzlangsamer, aber gleichmäßig, so dass sie auch diesmal keine wirkliche Chancehatte, von ihrer Orgasmus-welle herunter zu kommen. Zwischendurch ertappte ichmich dabei, dass ich mit meinem Ringfinger der rechten Hand “wiezufällig” ihre süße runzlige Rosette berührte und leicht rubbelte.Nathalies Reaktion war erfreulich und überraschte mich inzwischen nicht mehrwirklich. Auch dort war mein Finger ganz offensichtlich nicht der erste seinerArt. Und es schien ihr auch zu gefallen. Aber um dieses spezielle Löchleinwollte ich mich in den nächsten Tagen noch ausgiebig kümmern. Ich war festentschlossen, Nathalie zu einer genau solchen Anal-Stute zu machen wie das ihreversaute Mutter war. Bei der musste ich zum Schluss sogar beinahe fragen, wennich sie mal in ihre Fotze ficken wollte. Sie bestand immer darauf, in den Darmgestoßen zu werden. Dort war sie wesentlich leichter reizbar und konnte eigentlichnur auf diese Weise richtig befriedigt werden.Auch wenn meine Gedanken etwas abschweiften, so ließen meine Finger und meine Zunge dochweiter Taten folgen. Mit sanften Stößen und schnellen Zungenschlägen bescherteich meiner Süßen den x-ten Orgasmus an diesem Spätnachmittag. Sie war kaum nochin der Lage, sich normal zu artikulieren. Ihre Beine hingen nur noch rechtkraftlos über der Sofalehne, das Sofa, ihr geiler Lederrock und natürlich auchich waren vollkommen mit ihren reichlich geflossenen Liebessäften eingesaut.Auf dem Ledersofa hatte sich eine riesige Pfütze gebildet.Aber ich hatte aber immer noch nicht genug. Nach dem ich sie mit einer weiterenG-Punkt-Massage erneut zum Abspritzen gebracht hatte, wollte ich noch einsdrauf setzen. Ich legte meine Finger der rechten Hand ganz eng aneinander undbegann damit, langsam meine Hand nach vorne in Nathalies patschnassesFeuchtbiotop zu schieben. Erst als ich den Daumen mit dazu nahm und kurz davorwar, ihren engen Ring zu durchdringen, verstand meine Süße, was ich vorhatte.Nochmals riss sie leicht entsetzt die Augen auf, doch da war es schon passiert.Meine ganze Hand steckte bis zum Gelenk in der Fotze meiner Tochter. Und wiederstöhnte und schrie sie das ganze Haus zusammen. Ich war mir aber sicher, dassdies reine Lustschreie und keine Schmerzensschreie waren, denn dafür war sienach ihren vielen Abgängen viel zu gut geschmiert gewesen. Auf diese Art undWeise verschaffte ich ihr noch zwei weitere heftige Orgasmen.Als sie dann in der Tat bettelte, ich solle aufhören, tat ich ihr den Gefallen, jedochnicht ohne vorher meine aufgestaute Erregung in fünf riesigen Schüben auf ihreglänzende Bluse zu wichsen. Ich war selbst überrascht über die Menge, die ichda noch zu bieten hatte, aber die süße Folter meiner Tochter hatte michoffensichtlich selbst wieder richtig geil gemacht.Nathalie war fix und fertig. Nachdem ich sie gesäubert hatte, nahm ich sie auf den Arm,trug sie die Treppe hoch in ihr Zimmer und legte sie in ihr Bett. Als ich ihrZimmer verließ, schlief meine Tochter schon. **Ich war gerade dabei, dass Frühstück zuzubereiten, als ich auf der Treppe Schrittehörte. Meine Süße war zum Leben erwacht und kam freudestrahlend die Treppeherunter geschwebt. Sie war barfuß und bis auf ein dünnes hellblaues T-Shirtnackt. Ihre großen Brüste hüpften bei jedem Schritt und wurden vom dünnen Stoffdes enganliegenden Textils sehr sexy modelliert und präsentiert. Eh ich michversah hing mir der kleine Wildfang am Hals und steckte mir ihre gierige Zungein den selbigen. “Guten Morgen, mein kleiner Folterknecht”.”Guten Morgen, mein Schatz. Gestern sind mir wohl ein wenig die Pferde durchgegangen,was?””Unterstehe Dich, dafür um Entschuldigung zu bitten. Das war der geilste Abend meinesjungen Lebens und ich möchte keine Sekunde davon missen. Ich bin Dir unendlich dankbarfür dieses Erlebnis und ich werde mich ganz sicher irgendwann dafürrevanchieren.” Als sie die letzten Worte sprach, streichelte sie schonwieder zärtlich über meine sich inzwischen abzeichnende Beule in meiner Jeans.Ihr sinnlicher Blick dabei hätte einen Eisblock zum schmelzen gebracht.Während des Frühstücks wurde das am Vortag Erlebte nochmals ausführlich aufgearbeitet.Unsere Unterhaltung hatte einen äußerst scharfen Zungenschlag. Es war Samstagmorgenund es stand die Frage im Raum, wie wir gedachten, den Tag zu verbringen.”Paps, ich brauche etwas Schickes zum Anziehen. Melanie meine Arbeitskollegin heiratetin zwei Wochen standesamtlich und da wollen wir mit einer kleinen Delegationhin.””Und da Du ja fast gar nichts zum Anziehen hast…”, frotzelte ich etwas.”Schicke Klamotten kann Frau niemals genug haben”, lächelte mich meinSchatz an. Wie könnte ich ihr widerstehen. Ich wollte es auch gar nicht, dennich freute mich wieder auf eine erotische und höchst ästhetische Modenschau.Was war meiner verstorbenen Frau und mir da nur für ein Fabelwesen gelungen. Nathaliesaß mir ungeschminkt und mit leicht zerzausten offenen Haaren gegenüber undwährend sie mit ihrer Zungenspitze lustvoll an einer Kirschtomate leckteversprühte sie mehr Sexappeal als die meisten Frauen in ihrem gesamten Leben.Und dabei würde sie doch erst in knapp zwei Monaten 20 Jahre alt werden.Als Nathalie dann begann, den Tisch abzuräumen, hatte ich das Gefühl, dass meineKleine beim Gehen noch mehr mit ihrem herrlichen Apfel-Popo wackelte alsnormalerweise. Ihr enges T-Shirt bedeckte ihren Po gerade mal zur Hälfte, sodass meinen Augen reichlich was geboten wurde. Als sie sich dann auch noch nachdem Hängeschrank reckte, war es um mich geschehen. Ich konnte diesem Anblicknicht mehr länger widerstehen. Ich stand auf, stellte mich direkt hinter sie,drückte ihr mein Becken gegen den Po und knetete von hinten ihre geilen Möpsedurch das dünne T-Shirt.Wie ich mir schon dachte, hatte es meine Süße tatsächlich darauf angelegt, denn sie war vonmeinem Überfall nicht im Geringsten überrascht. Sie hieß mich mit einemwohligen Seufzer und erfreuten Stöhnen willkommen, indem sie mir ihren Knackponoch mehr entgegen drängte. Sie stützte sich weit nach vorne gebeugt auf ihrenEllenbogen ab und ließ sich meine Liebkosungen gerne gefallen. Nachdem ich michintensiv um die steinharten Nippel meines Schatzes gekümmert hatte, ging ichauf die Knie, um mich zu ihrem schon wieder feucht glänzenden Fötzchenvorzuarbeiten. Nathalie stellte sich etwas breitbeiniger hin, damit ichungehindert an ihr Lustknöpfchen gelangen und dieses aus seinem Versteckhervorholen konnte. Ein tiefes wohliges Stöhnen war ihre Antwort. “Oh jaPaps, das ist so schön. Wenn Du so weiter machst, dann komme ich gleich schonwieder.”Doch nun änderte ich die Vorgehensweise. Ich erhob mich leicht und sagte ihr,”heute werde ich mich ein bisschen mehr mit deinem süßen runzligenArschlöchlein beschäftigen, mein Schatz. Ich werde Dir zeigen, dass Analsex dasabsolut Größte und Geilste ist. Für deine Mutter gab es nix Schöneres.”Gesagt, getan. Ich küsste sie auf ihre Rosette, schürzte die Zunge undversuchte, so ganz allmählich ihren Schließmuskel zu entspannen. Dann nahm ich denZeigefinger der linken Hand und drückte vorsichtig gegen das kleine runzligeLoch. Mit der rechten Hand verwöhnte ich weiter ihren steinharten Kitzler.”Entspann Dich, es wird dir gefallen”, versuchte ich die spürbareAnspannung bei Nathalie zu lösen. Dann war das erste Fingerglied drin undsofort schob ich den Finger ein Stück weiter. Nathalie hielt kurz die Luft an,um dann umso lauter weiter zu stöhnen.Auf der Arbeitsplatte stand noch die Packung mit der Margarine, die ich nun öffnete,meinen Zeige- und Mittelfinger der linken Hand eintauchte und kräftigeinschmierte. So vorbereitet schob ich nun beide Finger in Nathalies Mokkalochund begann sie erst langsam und dann immer kräftiger mit den beiden Fingern zuficken. Schon nach kurzer Zeit merkte ich, dass sich meine Süße zunehmendentspannte und sich mir immer mehr entgegen drängte. Sie genoss es ganzoffensichtlich anal entjungfert zu werden. Diese Reaktion ihres Körpers war fürmich das letzte Zeichen, die Sache nun zu vollenden. Wieder nahm ich etwas Margarineaus der Packung und schmierte mir meinen mittlerweile freigelegten stahlhartenSchwanz ein. Vorsichtig aber bestimmt, setzte ich ihn an dem kleinen runzligenLoch an und schob mein Becken langsam aber ohne Zwischenstopp nach vorne undtrieb meinen Prügel so ganz langsam bis zum Anschlag in Nathalies heißen Darm.Nun gab es kein Halten mehr für mein kleines Mädchen. Sie stöhnte und schriemit voller Inbrunst. şirinevler tesettürlü escort Ich nahm ihre beiden Brüste kräftig in die Hand und nutztesie als eine Art Haltegriff, denn nun wollte ich richtig loslegen und meinerTochter endlich zeigen, wie ein richtiger Arschfick aussieht. Ihr Loch war nunausreichend geweitet, unabhängig davon war ich viel zu geil, um darauf nochRücksicht zu nehmen. Seit dem Tod meiner Frau hatte ich keinem weiblichen Wesenmehr in den Darm gestoßen und ich war einfach nur happy, dass meine kleineSchönheit insoweit in die Fußstapfen ihrer heißen Mutter trat.Ich rammelte drauf los, als gäbe es kein Morgen mehr. Nathalie war nur nochwilliges Fickfleisch und gab nur noch unverständliche Grunzlaute von sich.Trotz der extrem geilen und für mich auch emotional sehr bedeutsamen Situationhatte ich erstaunliches Stehvermögen. Nathalie hatte inzwischen begonnen, sichselbst den Kitzler zu reiben. Mit Erfolg, denn mit einem lauten “Ohhhh,ist das geil, das ist der Wahnsinn, das ist der Hammer, ich koooooomme! Oh ja,ja ist das toll! Fick weiter, bitte fick weiter, mach mich fertig!” Undich gab alles und hämmerte meinen Kolben weiter wie eine Dampframme in das nunnicht mehr jungfräuliche Arschloch meiner süßen Tochter.Doch auch der geilste Fick hat eine biologische Grenze. Nach einer gefühlten Ewigkeitspürte ich meine Säfte unaufhaltsam in meinen Eiern brodeln. Und dann war essoweit, ich spritzte ab, als hätte ich meine Sahne über Wochen aufgespart.Fünf, sechs, sieben Schübe heißes Sperma schleuderte ich gegen die Darmwandmeiner Tochter, die ich dadurch ein weiteres Mal über die Klippe brachte.Völlig fertig sackte ich anschließend auf Nathalie. So blieben wir bestimmtfünf Minuten liegen, bis sie als erste etwas sagte: “Wow, war das geil!Wenn ich gewusst hätte, wie geil Arsch ficken ist, hätte ich mir schon vielfrüher etwas da hineingeschoben. Das müssen wir jetzt immer machen, Paps. Ichbin jetzt schon ein glühender Verehrer von Analsex.”Erst jetzt merkte ich, dass ich die Titten von Nathalie immer noch fest umklammert hielt.In meinem Lustrausch muss ich sie wohl ziemlich hart rann genommen haben, dennsie leuchteten knallrot. “Sorry mein Schatz, aber das war einfach zu geil.Ich wollte Dir nicht wehtun”, entschuldigte ich mich als vorsichtig ihretraumhaften Halbkugeln losließ und zuvor noch einmal zärtlich streichelte.”Kein Problem Paps, ich mag es, wenn sie etwas härter ran genommen werden.Auch meine Nippel mögen das und werden dann noch härter.” “Ich liebeDich, Du bist einfach ein Traum. Ich bin stolz auf Dich, und Mama wäre dasauch.”Mein nun nicht mehr ganz so harter Schwanz steckte immer noch zur Hälfte im Arsch meinerSüßen. Ich zog ihn nun ganz raus und schon begann meine Sahne aus ihrraus zulaufen. Noch bevor es jedoch auf den Boden tropfte, war meineSperma-süchtige Tochter schon da und fing meine Soße mit der Hand auf. Als siealles raus gepresst hatte, betrachtete sie ihre gut gefüllte Handfläche undsagte “wäre doch schade drum”. Sprach es und ließ sich alles in denMund laufen. “Was bist Du nur für ein geiles Sperma-Luder, eben ganz dieMutter.”Inzwischen war es ca. halb elf und ich hörte wie Nathalie oben im Bad die Duscheabstellte. Ich ließ das Erlebte bei einer Tasse Kaffee und der Samstagszeitungin der Küche noch einmal Revue passieren. Ich war gespannt, mit welchem Outfitmich meine Süße gleich wieder erfreuen würde. Es würde das erste Mal sein, dasswir beide zusammen shoppen gehen. Draußen war es angenehm warm und der Tagkonnte kommen.Gegen elf Uhr hörte ich dann endlich das mir ach so vertraute Klacken von hohen Absätzenauf den Treppenstufen. Allein der Sound ging mir sofort in die Hose. AlsKenner, und als solchen konnte ich mich definitiv bezeichnen, kann man schon andem Sound der Heels erkennen, um was für Schuhe es sich wahrscheinlich handeltund ob die Trägerin eine Könnerin ist oder nicht. Der Sound, der nun an meineOhren drang, war wie Musik für mich. Der Klang ließ mich auf recht schlanke undsehr hohe Absätze schließen. Das war eigentlich nicht allzu schwer zu erraten,da Nathalie keine Schuhe mit weniger hohen Absätzen besaß, aber doch etwaserstaunlich denn schließlich musste sie ja den ganzen Tag darin herumlaufen.Plötzlich stand meine Süße in voller Pracht in der Küchentür, schmiss sich extrem inPose, indem sie sich mir im Profil zeigte und dabei ihren Knackpo und ihreMöpse deutlich herausstreckte. “Na Paps, nimmst Du mich so mit?””Nathalie,was Du in dem Outfit brauchst, ist kein Einkaufsberater sondern ein Bodyguard.Du siehst mal wieder Hammer-geil aus!”Meine Süße hatte sich in eine atemberaubend enge weiße Lederhose geschossen. Sie glänzteund saß so eng, dass sie keine einzige Falte warf. Auch das Oberteil war sehrgeschmackvoll gewählt, aber nicht ohne eine große Portion Sex-Appeal zuversprühen. Sie hatte ein hellgrünes Neckholder-Shirt gewählt, welches denhalben Rücken freiließ und einen recht aufschlussreichen Seiteneinblick zuließ.Man konnte von der Seite die Ansätze von Nathalies herrlichen Halbkugelnerahnen. Das Shirt saß ebenfalls hauteng und wie fast immer hatte meine Tochterauf einen BH verzichtet. Ihre Nippel waren leicht erregt, was sie in diesemShirt unmöglich kaschieren konnte, aber mit Sicherheit auch gar nicht wollte.Farblich genau auf dieses Shirt abgestimmt waren die Heels. Sie hatte sich fürhellgrüne Peeptoe-Pumps mit einem ca. 12 cm hohen schlanken Absatz entschieden.Da die Pumps kein Plateau besaßen, standen ihre Füße darin ziemlich senkrecht,was extrem sexy aussah. Abgerundet wurde das Outfit durch die geschmackvolllackierten Finger- und Fußnägel und ihre offenen Haare. Ich konnte nicht andersals sie zu umarmen. Dabei verirrten sich meine Hände natürlich sofort auf ihrenknackigen Lederarsch. Bei einem knackigen in Leder gehüllten Po konnte ichschlichtweg nicht anders, als diesen ausgiebig zu liebkosen und zu kneten.Bevor ich ihr meine Zunge in den Mund steckte, nahm ich die linke Hand vonihrer Pobacke und ersetzte sie durch ihre rechte Brust. Kräftig knetete ich sieund zwirbelte hart ihren immer steifer werdenden Nippel. Mit einem leisenStöhnen löste sich Nathalie von mir und fragte mit einem sinnlichenAugenaufschlag und einem verschlagenen Blick “Heißt das, dass Du mit meinemOutfit zufrieden bist, Paps?” “Zufrieden? Ich liebe es, so wie ichDich liebe mein Schatz! Aber nun lass uns gehen. Ich will ein bisschen mit Dirangeben.”Wie ich so mit meiner süßen Maus durch die Fußgängerzone lief, fühlte ich mich wie einverliebter Teenager. Niemand wäre wohl auch auf die Idee gekommen, dass wirVater und Tochter waren. Nathalie sah nicht nur Hammer-mäßig, sondern auchdefinitiv älter als 19 aus und mich hielt die Beziehung zu ihr ebenfalls jung.Dass ein paar Jahre zwischen uns lagen, war für jeden sichtbar, aber mitSicherheit nicht unser tatsächliches Verwandtschaft ‘s Verhältnis. Daher genossenwir beide die Situation auch in vollen Zügen. Sehr häufig lag eine Hand von mirauf Nathalies Po und auch sonst suchten wir bei jeder Gelegenheit Körperkontakt.Überall wo wir uns aufhielten, war Nathalie der Mittelpunkt. Tatsächlich jederMann schaute ihr nach, wenn sie in ihren atemberaubenden Heels an ihmvorbei stöckelte. Einige pfiffen ihr auch hinterher und ich war definitiv der ammeisten beneidete Mann der Stadt. Ich fühlte mich wie ein König und hatte meinePrinzessin im Arm.„Hast Du schon eine bestimmte Vorstellung, was Du auf der Hochzeit DeinerArbeitskollegin tragen möchtest?“, fragte ich Nathalie als wir auf eine rechtedel aussehende Boutique zusteuerten.„Ich fände etwas aus Satin ziemlich cool“, entgegnete mir Nathalie. „Ich habe mich inletzter Zeit zunehmend in diesen Stoff verliebt. Er sieht edel aus, ist abergleichzeitig sehr bequem. Vielleicht finden wir etwas in dieser Richtung.“„Findest Du nicht, dass diese Lederhose für ein Klamotten-Shopping etwas unpraktisch ist.Das dauert ja ewig bis Du da raus und wieder rein bist, so eng wie die andeinem Luxuskörper sitzt?“„Ach das geht schon.“ Und mit einem frechen Augenaufschlag ergänzte sie: „Im Zweifelkannst Du mir ja beim An – und Ausziehen helfen. Aber ich hatte einfach Lustdrauf und ich liebe es einfach, wenn das kühle Leder an meiner nackten Muschireibt.“Ok, das war nun auch geklärt. Dass meine Sex-geile Tochter das Tragen eines BH ‘s für völligüberbewertet hielt, konnte jeder, der Augen im Kopf hatte, eindeutig erkennen.Ihre halb-steifen Nippel drückten sich vorwitzig durch den enganliegenden Stoffihres Oberteils und verrieten unmissverständlich, dass sich nichts mehrdazwischen befand. Dass diese heiße Nudel aber auch auf ein Höschen verzichtethatte, ließ meine Gedanken ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zur Ruhe kommen.Wir näherten uns dem Eingang zu der Boutique, wobei ich ihr natürlich denVortritt ließ, um mich noch ein wenig an dem Anblick ihres herrlichen Apfelposin diesem knallengen weißen Leder zu laben.Ich ließ Nathalie Zeit, in Ruhe durch die sehr edlen Kleidungsstücke zu stöbern. Dernetten und diskreten Verkäuferin hatten wir zu verstehen gegeben, dass wir ohneihre Hilfe auskommen würden, was sie auch umgehend respektierte und sich von daab dezent im Hintergrund aufhielt.Nach einer knappen halben Stunde stöckelte meine Süße vollbepackt mit etlichenKleidungsstücken Richtung Umkleidekabine. Ich hatte es mir inzwischen in einemder in Sichtweite zur Kabine stehenden Sessel bequem gemacht und gab ihr zuverstehen, dass sie sich melden sollte, falls sie Hilfe benötige.Es dauerte eine ganze Weile, bis sich der Vorhang öffnete. Aber was ich dann zu sehenbekam, verschlug mir echt die Sprache. Nathalie trug ein wie auf ihren Leibgeschneidertes schwarzes Kostüm aus glänzendem Satin. Der Rock reichte ihr bisknapp über die Knie und umspielte ihren Knackpo schön eng. Der Blazer wartailliert und recht tief ausgeschnitten. Dazu trug sie ihre quitschgrünenPeeptoe-Pumps, was natürlich ein Hingucker war, ihr aber überhaupt nichtgefiel. Trotz meines mehr als zustimmenden Nickens ging sie schnellen Schritteszu einem der Schuhregale, in denen sie zuvor ein paar schwarze Riemchensandalettenmit atemberaubend hohem Stilettoabsatz gesehen hatte. Sie griff sich ein Paarin ihrer Größe und schon war der Vorhang der Umkleidekabine wieder zu. Diesmalverging aber deutlich weniger Zeit bis die Vorstellung fortgesetzt wurde und sichder Vorhang wieder öffnete.Nathalie trug immer noch den schwarzen Blazer, hatte den Satin-Rock aber gegeneine dazu passende schwarze Hose aus dem gleichen edlen Material eingetauscht.Ihre Füße steckten nun in den ultraheißen und sehr hohen Riemchensandaletten,bei denen ihre rot lackierten Fußnägel super zur Geltung kamen. Mein Engel sahtraumhaft aus, wie eine äußerst erfolgreiche Geschäftsfrau.Nachdem ich die Sprache wiedergefunden hatte, brachte ich nur „Du kennst schon dasungeschriebene Gesetz, dass kein weiblicher Hochzeitsgast die Braut optisch inden Schatten stellen darf, oder?“ heraus. „So wie Du in diesem Anzug aussiehstdarfst Du demnach eigentlich auf keine Hochzeitsfeier dieser Welt“.„Heißt das, dass es Dir gefällt Paps?“„Du siehst umwerfend darin aus, meine Kleine!“„Mir gefällt ‘s auch super. Der Stoff fühlt sich wirklich toll auf der Haut an. Undzwar überall“, ergänzte das kleine Luder und erinnerte mich daran, dass sie ja aufUnterwäsche verzichtet hatte.„Das würde ich gerne nehmen. Ich möchte Dir aber gleich noch etwas anderes zeigen, in dasich mich auch total verliebt habe. Wenn ich Dich gleich rufe, musst Duunbedingt herkommen.“ Ich nickte und wartete auf ihr Zeichen.Es dauerte beinahe zehn elendig lange Minuten, bis ich mein Signal erhielt. In dieser Zeitspielten meine Gedanken verrückt. Ich bekam das Bild von Nathalies süßer Muschiauf dem kühlen Stoff dieser schwarzen Satinhose nicht aus dem Kopf. Dazu nochdieser lüsterne Blick meiner Tochter, in meiner Hose war der Teufel los. Ichfragte mich, wie ich mit meiner Mörderlatte aufstehen und ohne Verdacht zuerregen zur Umkleidekabine gelangen sollte. Ich ließ meinen Blick schweifen undstellte erleichtert fest, dass der Laden beinahe leer war. Ich nutzte dieGelegenheit und huschte mit meinem Zirkuszelt in der Hose schnurstracks undvoller Erwartung Richtung Vorhang. Ich war wirklich mehr als neugierig, welcherAnblick meinen Augen nun zu teil werden würde.Ich zwängte mich durch den Vorhang in die geräumige Kabine und stand vor meinem sexy Engel.Nathalie strahlte mich an und sagte: „Das ist natürlich nicht für die Hochzeit,aber ich fand es so sexy, das musste ich anprobieren.“Ich war kurz davor, Schnappatmung zu bekommen, denn Nathalie hatte sich in einmintgrünes Minikleid gezwängt, welches vorne bis fast zum Bauchnabelausgeschnitten war. Es war sofort zu erkennen, dass sie außer diesem StückchenStoff und den atemberaubenden Sandaletten nichts weiter am Leib trug, denn dieAnsätze ihrer Brüste waren in dem tiefen Ausschnitt deutlich zu erkennen.„Und so sieht das ganze von hinten aus“, sagte sie und drehte sich dabei aufreizendlangsam um. Erst jetzt konnte ich sehen, dass das Kleid auch noch nahezurückenfrei war und ihr der Saum nur so gerade eben bis über den Po reichte. Alssie sich dann auch noch lasziv nach vorne beugte und ihren Rücken ganzdurchstreckte, war es um meine Beherrschung geschehen. Unter demhoch rutschenden Saum des unverschämt heißen Kleides glaubte ich den Ansatzihrer Schamlippen erkennen zu können. Ohne zu zögern, öffnete ich denReißverschluss meiner Hose. Mein stahlharter Schwanz sprang sofort heraus undich stürzte mich wie ein Verdurstender auf den appetitlich dargebotenen Arschmeiner durchtriebenen Tochter. Ohne Vorspiel drang ich mit einem Stoß bis zum Anschlagin sie ein. Nur durch einen schnellen Biss in ihren Unterarm konnte Nathalieein allzu lautes Quiecken unterdrücken. Ich rammelte los als wäre ich seitMonaten auf Entzug, dabei war unser geiler Arschfick in der Küche gerade einmalzweieinhalb Stunden her. Meine süße Maus hatte mich so unendlich geil gemacht,dass ich alles um mich herum vergaß. Ich hatte durch die seitlichen Schlitzedes Kleides Nathalies Titten gegriffen und klammerte mich daran richtig fest.Was war das nur wieder für ein geiler Anblick. Vor mir präsentierte mir meine läufigeTochter in einem unverschämt aufreizenden Minikleid ihren prachtvollen Arsch.Dank ihrer extrem hohen Highheels befand sich dieser genau in der richtigenHöhe für meinen Schwanz, was dieser auch sehr zu schätzen und vor allem auch zunutzen verstand. Ich fickte sie wie ein Wilder und mir war es auch völlig egal,ob wir von der Verkäuferin erwischt werden oder nicht. Um ehrlich zu sein,machte es mich sogar noch schärfer als ich eh schon war.Aber es kam natürlich wie es kommen musste, bei diesen ganzen auf mich einprasselndenEindrücken war mir recht schnell klar, dass dies sicherlich nicht unsere längstegemeinsame Nummer werden würde. Schon nach ein paar Minuten spürte ich dieSäfte in mir aufsteigen. Ich machte auch überhaupt keine Anstalten, meinenAbgang mit Gewalt heraus zu zögern. Ich wollte einfach nur meinen heißen Saftin diese klitschnasse Jungmädchenfotze meiner geilen Tochter spritzen, was ichdann auch mit einem weitgehend unterdrückten Schrei tat. An den konvulsivischenZuckungen von Nathalies Möse konnte ich erkennen, dass ich auch sie über dieKlippe befördert hatte und wir nahezu zusammen gekommen waren.Als wir beide wieder zu Atem gekommen waren, drehte sich das kleine Luder zu mir um undfragte mich mit einer absoluten Unschuldsmiene „Heißt das, dass Dir das Kleidgenauso gut gefällt wie mir?“. „Aber nur wenn Du es trägst, mein Liebling“,entgegnete ich ihr noch etwas kurzatmig.„Aber was machen wir jetzt mit deinem ganzen Sperma? Ich möchte das neue Kleid nichtgleich versauen und verkommen lassen möchte ich deinen Liebesnektar auch nicht“,fragte sie mich so, als hätte sie da schon eine Idee. Ohne weitere Worte knieteich mich hinter sie und begann ihr mein eigenes Sperma aus ihrer Möse heraus zulecken. Sie quittierte dies erneut mit einem erfreuten Quicken und ließ eswiderstandslos geschehen. Mit meinen letzten Zungenschlägen, die sich nichtwirklich zufällig auch auf ihrer immer noch geschwollenen Perle verirrten,bescherte ich meiner Süßen noch einen weiteren Orgasmus.Als ich mir sicher war, mein ganzes mit ihren Liebessäften vermischtes Sperma aus ihremLiebestunnel heraus geleckt und in meinem Mund aufgefangen zu haben, stand ichauf, drehte Nathalie zu mir um und übergab ihr diesen heißen Cocktail währendeines langanhaltenden Zungenkusses.Als ich meine Kleidung wieder einigermaßen gerichtet hatte, verließ ich dieUmkleidekabine, um die wenigen Kleidungsstücke, die Nathalie nicht nehmenwollte, wieder auf den passenden Kleiderständer zu hängen. Nach knapp zehnMinuten verließ auch Nathalie wie aus dem Ei gepellt in ihrer weißen Lederhoseund den grünen Pumps die Kabine und stöckelte mit den Kleidungsstücken ihrerWahl auf dem Arm auf mich zu. Als die Verkäuferin das mintgrüne Nichts voneinem Kleid abkassierte, lächelte sie uns verschmitzt und vielsagend an undmeinte: „Ein wirklich heißes Teil, nicht wahr?“ Wir stimmten etwas verlegen zuund verließen schnurstracks den Laden.Ende…Da ich nicht der Autor bin, gibt es keine Fortsetzung…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir