Genel

Notnageln 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Notnageln 2Hier geht es zum ersten Teil: https://de.xhamster.com/stories/notnageln-587058″Ich kann dir das erklären Schatz!” versuchte er sie panikartig zu beruhigen. “Wie willst du mir das denn erklären? Sollte das eine Achsvermessung werden?” tönte sie. “Nein…” begann er „die Kundin ist in einer Notsituation” “Na klar, eine Notsituation”, ihr Ton war mehr als ironisch. Mit einem verächtlichen Blick zu Sabine “das die Alte in Not ist kann ich verstehen” und zu ihrem Mann “Was stellst du dich hier hin und holst dir einen runter? Und warum zeigt die Alte hier ihre Titten?” “Das versuche ich ja zu erklären” wimmerte er. “Sie hat kein Geld und…” “Achso” unterbrach sie ihn, “kein Geld und der Herr lässt sie das abarbeiten?! Ich schufte den ganzen Tag als Kellnerin damit wir halbwegs über die Runden kommen und der Herr…?!” Sie zerrte an seinem Overall bis er ihm von den Schultern rutschte. Sabine war die ganze Situation mehr als peinlich. Sie rollerte mit ihrem Stuhl in die Ecke und bedeckte mit ihren Händen die Brüste. Sie wollte protestieren, als sie mit “Alte” beschimpft wurde, aber es blieb beim Luft holen.”Der Herr will sich vor anderen einen runter holen” wetterte sie weiter und rüttelte an seinem Schwanz. “Nicht mal die Hände hast du dir gewaschen!” Sie drehte und wendete sein Ding um die Abdrücke seiner öligen Hände zu präsentieren. “Wie wärs denn, wenn du das wieder mal vor mir würdest” keifte sie weiter. Ihre gewichtstrainierten Hände würgten seinen Schwanz. “Der Herr will also spritzen. Die Dame, interessiert sie das auch? Möchten sie das sehen, ja?” Zaghaft schüttelt sie den Kopf. “Sie will es nicht sehen” höhnte sie “hörst du, sie will es nicht sehen!”Wütend zog sie sehr heftig die Vorhaut zurück. Das Fleisch färbte sich weiß, er kniff die Augen zusammen vor Schmerz. Plötzlich rammt sie einen Finger in seinen Hintern, er schrie auf und wand sich. Sie drehte die Hand hin und her, bis sie seine Prostata fand. Das war zu viel für seinen überreizten Schwanz. Kaskaden von Sperma ergossen sich in den Raum. “Ist es so schön? Die Dame, für sie auch? Haben sie wohl lange nicht mehr gesehen, was?” Immer wieder stieß sie ihren Finger in seinen Hintern und wichste gleichzeitig den spritzenden Schwanz bis der letzte Tropfen versiegte. Am liebsten wäre Sabine im Boden versunken.”Verschwinden sie!” fuhr sie Sabine an. “Kratzen sie sich noch was von der Wichse zusammen, damit sie nicht an andere Ehemänner ran machen müssen!” Sie schubste ihren kläglich drein blickenden Mann in den Sessel. Hastig zog sie ihr Kleid wieder hoch und verließ das Büro. Ist mir das peinlich, hämmerte es in ihrem Kopf. Draußen angekommen hörte sie immer noch das Gekeife der Gattin. Macht er nun das Auto, fragte sie sich, ich habe doch meinen Teil erfüllt. Komischerweise hatte die Szene ihre Geilheit nicht abklingen lassen. Sie saß ihm genau gegenüber und konnte genau sehen, wie die dickflüssigen Spermamengen aus seiner Harnröhre schossen. Die dunkelgefärbte Eichel glänzte im Schein der Neonlampe des Büros. Und ihr Finger der in seinem Anus steckte. Gerade heute hatte sie die Reize daran entdeckt. Warum macht mein Mann nicht solche Experimente mit ihr, fragte sie sich.Ihr Handyklingeln riss sie aus den Gedanken. Ah, ihre Kollegin! “Hallo meine Liebe!” Kam es aus dem Hörer. “Hallo Monika, ich dachte du hast ein Date?” fragte sie. “Hör mir auf, so was von einem Schlappschwanz.” kam es zurück. “Wo bist du? Wollen wir uns irgendwo treffen?” “Ich bin noch in der Werkstatt, kannst du mich dort abholen?” “In der Werkstatt? Ich dachte du bist beim Arzt?” Mist, so ein Mist aber auch “Erzähl ich dir später” sagte sie schnell. In 10 Minuten wollte sie da sein. Sie verließ den Hof und ging die Straße herauf, denn der Gattin des Werkstattbesitzers wollte sie nicht noch einmal begegnen.Da bog sie auch schon um die Ecke. Sie stieg zu ihr ins Auto und atmete erst einmal tief aus. “Was ist los?” fragte ihre Freundin. tekirdağ escort “Das glaubst du mir nie”. In kurzen Zügen erzählte sie von dem erlebten. “Nein” rief sie aus “unsere kleine Sabine die kein Wässerchen trüben kann. Das ist selbst mir noch nie passiert obwohl ich mir das so inständig gewünscht hatte.” Sie legte tröstend ihre Hand auf ihre Schenkel. “Das erklärt auch die Flecken!” meinte sie schmunzelnd. Tatsächlich, auf ihrem Kleid waren ein paar große feuchte Flecken. Wenn sie damit durch die Stadt gelaufen wäre…Schnell feuchtete sie ihre Finger an und versuchte diesen zu entfernen. Als sie die Finger wieder befeuchtete schmeckte sie sein Sperma und hielt kurz inne. “Na, schmeckts?” Monika wusste sofort um was für eine Delikatesse es sich handelte. In der Tat, der leicht salzige Geschmack riefen die Bilder von dem spritzenden Ungetüm zurück in ihren Kopf. “Was mache ich jetzt nur?” fragte Sabine. “Mir ist noch nicht richtig klar, wann und wie er mein Auto macht”. “Na lass uns doch noch einmal rein gehen” schlug ihre Freundin vor. “Nein! Seine Frau ist noch da, die schmeißt mich raus!” “Na dann warten wir eben noch ein bisschen?” schlug ihre Freundin vor.”Und wie war es bei dir?” fragte Sabine. “Es begann sehr hoffnungsvoll”, begann Monika ihre Geschichte “ein junger knackiger Kerl der mir versprach mit so zu ficken, dass ich mit O-Beinen nach Hause gehen würde.” Sie formte ihre Hand, als würde sie ein Rohr halten und machte eine Auf- und Abwärtsbewegung. “Das letzte Stück zum Steinbruch muss man laufen, eine direkte Zufahrt ist ja nicht möglich. Da hat er mir schon das Höschen runter gerissen und eingesteckt. Es begann wirklich hoffnungsvoll.” Sie schien diesem Gedanken nachzuhängen.”Und weiter?” fragte Sabine ungeduldig. Monika wurde aus ihrem Tagtraum gerissen, wie diese jungen ungestümen Hände den Slip von den Hüften zerrten. “Der Bewuchs dort ist nicht sehr dicht. Es schien so als wären wir die einzigen. Er packte mich von hinten, presste seinen Schwanz an meinen Hinter und grabschte mir an die Titten. Wie besessen rieb er seinen Schwanz an mir. Das Bürschchen musste richtig Druck haben. Schnell saß ich auch auf ihn und sagte ihm er solle schön zu sehen, wie ich seinen Schwanz bei mir einfädel. Dem sind bald die Augen raus gefallen und ich hatte schon Angst, der kommt bevor er richtig drin ist.“ „Und du kanntest ihn überhaupt nicht?“ fragte Sabine. „Nein, nur aus dem Chat“ antwortete Monika.„Ich habe ihm dann ins Ohr geflüstert, dass er mich schön ficken soll, danach blase ich ihm den Schwanz wieder hoch. Plötzlich sagt doch einer hinter mir, ‚ja fick die Alte schön‘. Da steht doch einer hinter uns und holt sich einen runter!“ „Oh Gott“ sagte Sabine, für sie unvorstellbar. „Ich strecke also meinen Hintern richtig raus“ führt Monika weiter aus, „damit er alles richtig sehen kann. Hat mich das geil gemacht! Da fällt doch sein Schwanz in sich zusammen… Huaäää!“ jammert Monika mit weinerlicher Stimme „Ich kann nicht, wenn einer zuschaut! Ja, das war’s dann.“ „Ach Gott, der arme Bengel“ Sabine hat sofort Mitleid, „Der trägt doch einen Schaden fürs Leben davon.“ „Du nun wieder…“ Monika ist entrüstet „und ich? Was ist mit mir? Ich setz mich gleich auf den Schaltknauf so heiß bin ich!“ Ihre Hand massierte die Kugel des Schalthebels. Beide lachten.„Sag mal“ begann Monika sinnierend während sie den Ausgang der Werkstatt beobachtete „hat der wirklich so einen Großen?“ „Ich fand schon.“ Sabine hielt die Hand unter die Büste. „Wow!“ kam es nur von Monika. „Hattest du schon einmal mit so einem Riesending? Tut das nicht weh?“ fragte Sabine. „Das kann schon passieren, aber man kann seine Hand dazwischen schieben damit er nicht so tief eindringen kann.“ belehrte sie Monika. „Andererseits, der Darm ist wesentlich dehnbarer.“ Sabine verzog das Gesicht Schmerz verzerrt, sie hatte doch nicht mal einen Finger rein bekommen. „Das benötigt aber ein bisschen escort tekirdağ Übung“ führte Monika weiter aus „der Schließmuskel muss nach und nach gedehnt werden. Hast du schon mal probiert?“ Sabine schüttelte den Kopf. „Versuch es mal, wenn du das nächste Mal Sex hast…“ sie hielt inne und legte tröstend die Hand auf ihren Schenkel „… oder es dir selber machst, erst mal einen Finger hinten rein zu schieben während du deine Maus massierst.“ Ja, das war schön aber das behielt Sabine für sich.„Ist sie das da drüben?“ Monika deutete auf eine Blondine, die den Hof verließ. „Ja!“ Sabine suchte Deckung hinter ihrer Freundin. „Komm, lass uns rein gehen!“ Monika ist voller Tatendrang. „Du auch?“ Sabine ahnte nichts Gutes. „Ich benehme mich! Nur zu deiner moralischen Unterstützung!“ versicherte Monika. Wahrscheinlich würde Monika sich schon in der Tür die Klamotten vom Leib reißen, so heiß wie sie war. Aber was soll‘s, sie musste das Problem jetzt klären. Ihre Schuhe klapperten über den Hof. „Ich geh vor!“ betonte Sabine. Sie öffnete die quietschende Tür und rief ein fast zaghaftes „Hallo?“ hinein. Nichts war zu hören, nur ein entferntes Rauschen. Mit suchendem Blick betraten die beiden Frauen die Werkstatt. Sabine schaute durchs Fenster in das Büro – leer. „Hallo?“, wieder nichts. Auch zwischen den Autos war niemand zu finden. Sie beschlossen, dem Rauschen zu folgen. Sabine deutete in Richtung Waschraum. Und richtig, durch die geschlossene Tür drang das Rauschen eines Wasserhahns. Sabine holte zum Klopfen aus, da drängelte sich Monika vor und öffnete vorsichtig die Tür. Sabine schüttelte heftig mit dem Kopf und schrie pantomimisch ‚Nein!‘. Da entglitten auch schon ihrer Freundin die Gesichtszüge. Neugierig schaute auch sie durch den Spalt und erschrak. Mit herunter gelassenen Hosen stand er vor dem Waschbecken, walkte Seife durch seine Hände, sodass diese aufschäumte und stülpte, beide verschränkt, über seinen Riesenschwanz. Auf und ab fuhr er bis sein Glied unter der Schaumwolke nicht mehr zu erkennen war. Monika drehte sich von der Tür weg, atmete heftig und hielt sich ihre Hand ans Herz. „Mein Gott…“ hechelte sie Sabine zu. „Psssst!“ Sabine legte den Finger an die Lippen und schloss leise die Tür. „Bist du verrückt? Er hat genug Ärger wegen mir bekommen. Ich will mein Auto repariert haben!“ flüsterte sie auf ihre Freundin ein. „Ärger wegen dir? Er wollte es doch!“ argumentierte sie zurück. Sie hakte sich bei Monika unter und schleppte sie in die Werkstatt. „Hallo?“ rief sie nun laut. Das Rauschen verstummte. „Einen Moment!“ kam es aus dem Waschraum zurück. Es dauerte nicht lange, da ging die Tür auf „Ach sie sind das.“ Er sah wirklich nicht sehr glücklich aus und wirkte auch sehr betreten sie nun wieder zu sehen. „Gehören sie dazu?“ mit Blick auf Monika. „Das ist meine Freundin, sie fährt mich nach Hause.“ klärte Sabine schnell auf. „Ich kann gar nicht sagen wie Leid mir das tut.“ Er machte einen Schritt auf sie zu und streckte seine Hand aus. „Ich habe mich ihnen gegenüber unmöglich benommen!“ Sabine tat er Leid, sie nahm seine Hand „schon gut“. „Von wegen schon gut!“ Monika stellte sich zwischen die beiden und stemmte die Fäuste in die Hüften. „Sie haben sie zu Tode erschreckte!“ sie spielte das Spiel mit der förmlichen Anrede mit, fand es auch irgendwie reizvoll. „Mit Ihrem Ding da!“. „Ächäm“ räusperte er sich „sie wissen…?“ „Monika!“ Sabine war es peinlich. „Na klar, Frauen reden miteinander! Sie hat mir alles berichtet!“ stellt sie klar. „Monika!“ Sabine wurde lauter. Monika nahm ihre Freundin in den rechten Arm. „Sie haben sie genötigt sich ihnen darzubieten um ihre Lust zu befriedigen.“ Sie strich über den Busen der Freundin. Sabine verstand: „Ich musste ihr monströses Ding anschauen! Nutzen sie jede Kundin in einer Notlage aus?“ „Was hatten sie vor?“ Monika schlug in die Bresche „wollten sie meine Freundin auch noch vergewaltigen?“ „Nein! Um Gottes tekirdağ escort bayan willen!“ er fuchtelte panikartig mit den Händen. „Muss ich auch meine Titten zeigen, wenn ich mein Auto bei ihnen abgebe?“ Monika machte ihn fertig. „Hören sie“ begann er wieder „ich sagte schon das es mir unendlich leid tut. Bitte machen sie mir keinen Ärger, den habe ich schon genug!“ Mit fast weinerlicher Stimme: „Vorerst werde ich wohl in der Werkstatt schlafen müssen!“ Monika presste ihre Freundin fest an ihren Busen und sagte tröstend zu ihr: „Nicht auszudenken was er dir hätte antun können“ und strich ihr übers Haar. „Zum Glück kam seine Frau dazu“ ergänzte Sabine. „Hören sie“ begann er unwirsch „ja, ich wollte einfach nur sehen, ob auch eine reifere Frau geil wird, wenn sie meinen Schwanz sieht. Und ja, ich wollte mir einfach nur in ihrer Gegenwart einen runter holen. Und wissen sie noch etwas? Sie sehen verdammt geil aus und haben mich eben scharf gemacht, wie sie so unschuldig daher kamen! So, und jetzt können sie von mir aus zur Polizei gehen!“„Er hat es gesagt“ schwärmte Sabine „ich seh geil aus!“ „Das habe ich dir doch immer gesagt“ Monika streichelte ihre Wange. „Und meine Freundin? Sieht sie auch geil aus?“ Sabine tippte ihr auf den Busen, da wo sie die Nippel vermutete. Er war sich nicht sicher, ob das jetzt eine Fangfrage war. „Ja, doch“ antwortete er vorsichtig. Gerade noch hatte er Angst vor einer Anzeige, jetzt machte ihn der Anblick der beiden, eng aneinander gekuschelten Frauen schon wieder geil. „Meine Freundin möchte auch gern ihr Prachtstück sehen, stimmt‘s Monika?“ sagte Sabine, als ginge es um eine Briefmarkensammlung. „Ja, sie sagte mir sie machen das gerne!“ Monika konnte sich kaum noch beherrschen. „Meine Damen, auf keinen Fall. Mir reicht der Ärger für heute!“ „Ach bitte“ Monika ging auf ihn zu „Sabine hat mir so viel davon erzählt, dass ich ganz feucht geworden bin“ sagte sie schmollend. Sabine wollte ihn nun auch noch einmal spritzen sehen „ich zeig ihnen auch meine Nippel, die hatten ihnen doch so gefallen!“. Sie deutete an, die Träger herunter streifen zu wollen. „Meine vielleicht auch?“ Monika öffnete die obersten Knöpfe ihrer Bluse.Die Frauen warfen sich einen Blick zu, sie verstanden sich, er sollte die Oberhand gewinnen. Monika knöpfte sich die Bluse auf, eine Büstenhebe erschien, ihr voller Busen ruhte auf ihr. Sabine streifte sich die Träger herunter und ihre kleinen aber festen Brüste mit den langen Nippeln kamen zum Vorschein. Beide senkten dabei den Kopf und schauten ihn unschuldig an. Zähneknirschend versuchte er die Versteifung seines Schwanzes zu verhindern, konnte den Blick aber nicht abwenden. „Du hast aber große Nippel!“ bemerkte Monika gespielt überrascht. Sabine strich mit der flachen Hand drüber, beobachtete wie die Nippel hervor sprangen. „Findest du? Du hast einen schönen großen Busen, kannst du eigentlich deine Nippel in den Mund nehmen?“ fragte sie gespielt interessiert. Ab und zu warfen die Frauen einen Blick zu ihm rüber, inwieweit die Härte seines Schwanzes gediegen war. Lange konnte es nicht mehr dauern.Als wäre um sie herum nichts, streckte Monika ihre Zunge heraus und drückte ihre volle Brust Richtung Mund. Die Zungenspitze glitt über das heiße Fleisch. Sabine schaute ihr so konzentriert zu, dass sie ihre Zunge ebenfalls weit raus streckte. In diesem Moment machte es Ratsch! Der Overall stand offen und er kramte in seinen blütenweißen Shorts, förderte sein halbsteifes Gemächt zu Tage. Monika entfuhr es ein „Jesses!“. „Alles!“ hauchte Sabine. Entgeistert schauten die beiden, wie er seine Eier über den Hosenbund hängte. „Du hast nicht übertrieben!“ stotterte Monika. Er genoss die Blicke der Frauen und strich langsam über seinen Schwanz. “Schau doch mal Sabine”, Monika umschloss mit beiden Händen den halbsteifen Schwanz und es war immer noch genügend von ihm zu sehen, “wie lang der der ist!”. Sabine spürte den Schmerz nicht, den sie sich durch das heftige zwirbeln ihrer Nippel zufügte. “Lass sie uns ins Büro gehen.” sagte er hastig. Die drei gingen zum Büro, die Frauen wendeten ihre Blicke nicht von seinem Schwanz, der bei jedem Schritt von einem Schenkel zum anderen hüpfte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir