Genel

perverse Familienerziehung

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Alex Grey

perverse FamilienerziehungBitte nicht zu ernst nehmen 😉 Eine perverse Geschichte, sadistisch und niveaulos. Wer damit kein Problem hat: viel Spaß! Allen anderen rate ich ab, weiter zu lesen.—Wir saßen im Garten. Da beschloss Opa Heinz bei Tisch, dass es geil wäre meine Frau Heike und meine Tochter Melanie zu versklaven und zu perversen Ficksäuen abzurichten. Ich war sehr verwundert über diesen Vorschlag aber er gefiehl mir auch. Meine Frau Heike, die mit am Tisch saß, sagte, dass sie nicht versklavt werden wolle. Doch es gab kein zurück mehr. Und da sie sehr devot war, gehorchte sie. Ich befahl ihr, sich nackt auszuziehen. Sie schämte sich, gehorchte aber. Opa Heinz freute sich und zwirbelte ihre braunen Nippel, so dass sie ganz steif und hart wurden und Heike stöhnte wie eine trächtige Kuh. Ich schlug mit der flachen Hand auf ihre Hängeeuter und schrie sie an. “Du geile Hurensau! Ab jetzt wirst du unsere Ficksklavin sein und alles tun was wir verlangen!” “Ja, Herr!” rief sie. “Hol Melanie. Sie soll auch versklavt und zur Ficksau abgerichtet werden!”Melanie war grad bei den Hausaufgaben und sehr verwundert, als ihre Mutter nackt ins Zimmer kam. “Komm mit! Dein Vater möchte dir etwas sagen.” Melanie folgte. Als sie bei uns am Tisch war sagte ich: “Melanie, zieh dich aus. Ab jetzt bist du eine Sklavin und wirst nur noch nackt sein. Wir werden dich und deine Mutter zu perversen Ficksäuen abrichten. Hast du dazu noch etwas zu sagen?” “Ja Papa. Ich finde es geil eine Ficksau und Sklavin zu werden. Das ist besser als in der Schule zu lernen. Ich möchte dumm wie Brot sein und nur noch geil ficken! Bitte richte mich zu einer tabulosen Hurensau ab und vermiete mich auch an alle Nachbarn und wer sonst noch meine Jungmöse ficken will.” “Sehr gut Melanie. Das ist die richtige Einstellung. Jetzt zeig Opa Heinz deinen geilen Teenybody und blas seinen Fickriemen steif damit er sein Opasperma in deine Eierstöcke legen kann und du hoffentlich bald schwanger wirst. Ich will, dass du einen richtig fetten Schwangerbauch hast, während du versklavt und von allen benutzt wirst. Und dich Heike, werde ich erstmal richtig mit der Rute durchpeitschen. Du sollst nur noch als geiles Quäl- und Folterfleisch dienen. Und um als solches für alle erkennbar zu sein, musst du immer frische Spuren deiner nie endenden Erziehung tragen.”Melanie zog sich sofort aus und wir sahen, dass die kleine geile Hure ihre Stinkemöse blank rasiert hatte. Das gefiehl mir. Ich hatte die nackte Fotze meiner Tochter nicht mehr gesehen, seitdem sie in die Pupertät gekommen war. “Zeig mir deine Fotze, Melanie, ich will sie mir ganz genau ansehen!” Melanie zeigte uns allen willig ihre Jungfotze. Sie war innen schön rosig und eng und glänzte leicht denn Melanie war geil vom Nackig-sein und Herzeigen ihrer Fotze. Sie knetete mit einer Hand ihre kleinen festen Titten während ihre andere Hand mit den Fingern ihre Spalte auseinander drückte. Opa Heinz steckte sofort einen Finger in ihre nasse Fotze. “Wie eng deine Fotze ist, Melanie. Ich freue mich schon meinen Riemen in dir zu reiben und çukurambar escort dich zu dehnen bis du schreist.”Heike war im Gegensatz zu Melanie nicht so enthusiastisch. Sie wollte nicht als williges Quäl- und Folterfleisch zur allgemeinen Benutzung abgerichtet werden. Ich musste ihr erstmal ein paar saftige Ohrfeigen geben und ihre Hängeeuter lang ziehen. “Gehorche, du störrische Fotze! Hol jetzt frische Haselnussruten aus dem Garten, damit ich dich richtig durchpeitschen kann. Los!” Widerwillig ging sie nackt in den Garten und schnitt ein paar Ruten vom Haselnussstrauch. Dabei sah unser Nachbar über den Zaun. Er war ganz überrascht, dass Heike nackt war. Trotzdem glotzte er ungeniert auf ihren reifen Mutterkörper, denn sie war immer noch eine geile Sau und hübsch anzusehen.”Kommen sie doch herrüber, Herr Nachbar!” rief ich. “Wir richten heute meine Frau und meine Tochter zu tabulosen Ficksäuen ab. Da können wir jede Hilfe brauchen!”Herr Schneider ließ sich das nicht zweimal sagen und holte noch seine Frau Renate mit dazu. “Endlich können wir dir es mal heimzahlen, dass du immer so hochnäsig und besserwisserisch bist.” sagte sie zu meiner Frau. “Jetzt leg dich gleich hier auf den Tisch, Bauch nach oben.” befahl ich. Renate gehorchte obwohl ich ihr ansah, dass ihr die Muffe ging. Sie warf mir einen beschwörenden Blick zu. “Erwarte keine Gnade. Wir werden dich peitschen und quälen wie es uns gefällt. Wenn du schreist oder weinst werden wir dich nur noch mehr züchtigen. Schließlich soll eine foltergeile Fickhure aus dir werden!” Ich hielt Heikes Arme fest und Herr Schneider die Beine. So lag sie da weit gespreizt auf dem Tisch völlig wehrlos. Ihre Euter und ihre behaarte Fotze zur Bestrafung entblößt. “Fang an Renate.” Frau Schneider wählte sich eine der Ruten, die Heike geschnitten hatte und fing an auf den wehrlosen Körper meiner Frau zu schlagen. Sie schlug ihre Brüste bis sie rot verstriemt waren und ihre braunen Warzen hart und steif aufragten. “Die geile Sau hat ganz steife Nippel vom Peitschen!” krähte Renate. “Peitsch noch fester, Renatchen!” rief ihr Mann begeistert. Renate zielte nun extra auf die knallharten Warzen und Heike schrie und winselte bei jedem Treffer um Gnade.”Oh, es macht mich so geil wie Mami schreit und winselt.” rief Melanie. Sie hockte mit einer Arschbacke halb auf dem Tisch und ließ sich von Opa Heinz die Fickspalte durchfingern. “Du sollst doch den Schwanz von Opa blasen, du faules Ding! Stattdessen lässt du dich hier abfingern und geilst dich am Gebrüll deiner eigenen Mutter auf!” rief ich zornig. “Ich bin eine faule dumme Ficksau! Bitte bestraft mich auch!” bat Melanie unter Stöhnen.”Na gut. Ich habe eine Idee. Opa Heinz, holst du bitte Wäscheleine aus dem Schuppen? Dann können wir die perversen Hurensäue an den Tisch fesseln und sie gemeinsam durchbläuen.”Wir fesselten Heike an Händen und Beinen – nur eine Hand blieb frei. Neben ihr fesselten wir Melanie genauso – nur dass ihre Hand auf Heikes Seite frei blieb.”Ihr dürft euch gegenseitig die Fotzen reiben wenn ihr von den demetevler escort Schmerzen zu geil werdet. Dann haltet ihr länger durch und wir können euch richtig fertig machen.””Das finde ich nicht gut.” sagte Renate. “Wenn Heike eine richtige schmerzgeile Foltersau werden soll, muss sie die Züchtigung ohne Hilfe durchstehen.””Du hast Recht, Renate.” sagte ich. Also fesselten wir Melanies andere Hand auch.Es war ein herrlicher Anblick die beiden Säue nebeneinander gefesselt liegen zu sehen. Melanies makellosen Jungmädchenkörper mit der rasierten Fotze und den kleinen Schweinetittchen. Und Heikes reifen Muttersaukörper mit den verstriemten Hängeeutern und ihrer haarigen Fotze. Tränen liefen ihr übers Gesicht während Melanie freudig zu uns hochblickte.”Zeigt keine Gnade!” stachelte sie uns an. “Egal wie sehr wir schreien.”Das ließen wir uns nicht zweimal sagen. Jeder hielt eine Rute in der Hand und gemeinsam peitschten wir auf die hilflosen Körper ein. Es war eine wahre Freude zu sehen wie sie zuckten und sich wanden. Einfach herrlich! Bald waren sie über und über mit roten Striemen übersät. Es zeigte sich, dass jeder eine bestimmte Technik hatte um die Weiber zu quälen. Renate hatte es vor allem auf die Fotzen der beiden Säue abgesehen und peitschte die Rute fest in die zarten feuchten Spalten. “Die sind ja ganz nass, diese alten geilen Schlampen!” schimpfte sie empört. Ich, unterdessen, nahm mir die Titten vor und quälte die hartgewordenen Zitzen meiner Frau und meiner Tochter bis sie blutunterlaufen und angeschwollen waren. Opa Heinz und Herr Schneider hingegen konzentrierten sich darauf die Hiebe gleichmäßig über den gesamten Körper zu verteilen so dass die Innenseiten der Schenkel, Füße, Bauch und Arme nicht zu wenig litten. Heike fingerte verzweifelt die Möse ihrer Tochter als wäre es ihre eigene. Vielleicht war es auch nur ihr Mutterinstinkt und sie wollte ihrem Jungtier ein bisschen von den Qualen ersparen. Was sie Melanie an Lust schenkte, musste sie mit Schmerzen zahlen, denn Renates Rute knallte ohne Rücksicht auf ihre Finger, die in Melanies saftender Möse steckten.”Ich komme gleich!” rief Melanie irgendwann. Wir drei Männer waren inzwischen auch geil geworden, so dass wir unsere steifen Schwänze herausgeholt hatten und sie wichsten während wir mit der anderen Hand weiter peitschten. “Bitte spritzt in meine Melanie wenn es euch kommt.” rief ich. “Die Hure soll so schnell es geht trächtig werden und einen richtig schönen prallen Schwangerbauch haben. Auf den will ich dann ganz groß HURENSAU tätowieren und ZUR BENUTZUNG FREIGEGEBEN. Und so lasse ich sie dann nackt und nur mit einem Hundehalsband um den Hals durch die Nachbarschaft laufen.’ “Oh ja! Bitte bitte!” rief Melanie als sie das hörte. Opa Heinz krabbelte auf Melanie und schob seinen Fickriemen bis zum Anschlag in den schleimigen Geburtskanal seiner Nichte und stieß hart und wild gegen ihre Gebärmutter. Laut stöhnend spritzte er seinen Samen in sie. Dann kletterte Herr Schneider auf meine Tochter und fickte ihre eingesamte Möse weiter. ankara escort Nachdem auch er seinen Babyschleim in sie gedrückt hatte, peitschten wir Melanie endgültig zum Orgasmus, so dass die Kontraktionen ihres Unterleibes den Spermamix von Opa Heinz und Herrn Schneider in ihre Gebärmutter saugten und bis zu den Eierstöcken hochpumpten.”Wenn dich das nicht schwängert, weiß ich auch nicht.” rief ich. Dann kam es mir selbst. Ich spritzte alles auf Heike, die sich noch immer unter meinen Hieben und denen von Frau Schneider wand. Sie tat mir leid, dass sie so wenig Aufmerksamkeit bekommen hatte. Aber das änderte sich nun.Renate war auch geil geworden. Der Spermageruch in der Luft und Heikes Winseln törnten sie wahnsinnig an. Sie raffte ihren Rock und kletterte breitbeinig auf den Tisch wo sie sich auf Heikes Gesicht hockte.”Leck mein Arschloch und meine Fotze du Sau!” befahl sie. Dabei zwirbelte sie die geschwollenen steinharten Warzen von Heike und kniff so fest sie konnte in ihre Hängetitten.”Vergesst nicht weiter ihre Fotze zu peitschen!” rief sie uns zu. Aber wir Männer waren faul geworden und hatten uns hingesetzt.”Ich mache es!” rief Melanie. “Bindet mich los!”Heike heulte und schnaufte während sie Höllenqualen litt. Gleichzeitig steckte ihre Zunge abwechselnd tief in Renates schleimiger Fotze und ihrem pulsierenden rosigbraunen Arschloch. “Du Sau! Du geile Sau, du!” stöhnte Renate und spritzte ihren Geilschleim in Heikes Leckmaul. “Schluck alles, du verdammte Fotze, sonst nehme ich dich die nächste Woche zu mir in Abrichtung und mache dich richtig zur Schnecke!”Natürlich schluckte Heike alles was Renate an cremig weißen Geilschleim in ihr Maul drückte. Was blieb ihr auch anderes übrig? Unterdessen hatte Melanie die zuckende Fotze ihrer Mutter derartig bearbeitet, dass die Schamlippen blaurot waren und auf das dreifache angeschwollen. Ihr Kitzler war ebenfalls angeschwollen und ragte wie ein kleiner Penis aus den gefolterten Lappen und Falten ihrer Fotze. Gezielt schlug Melanie immer wieder auf den gemarterten Kitzler ihrer Mutter bis es auch Heike endlich kam. Ungefähr zum gleichen Zeitpunkt als sie den Geilschleim von Renate ins Nuttenmaul gespritzt bekam.Melanie jubelte als sich Heikes Körper spastisch in den Fesseln aufbäumte. “Bleib unten du Sau!” grölte Renate lachend und drückte Heikes Kopf an den Haaren ziehend auf den Tisch. Es sah aus als würde sie auf ihr Rodeo reiten.Nachdem sich alle erholt hatten, befreite ich Heike von ihren Fesseln. Sie musste vor uns knien und unsere Füße küssen. Dann die Ruten mit denen wir sie gefoltert hatten und zum Schluss unsere schrumpligen Schwänze, die uns noch immer aus den Hosen hingen.”Bedanke dich gefälligst, dass wir dich ausgepeitscht haben und zur geilen Foltersau abrichten!”Heike bedankte sich unterwürfig und noch immer schluchzend. “Sehr gut. Und jetzt bedanke dich auch bei deiner Tochter Melanie, die dich zum Orgasmus gefoltert hat. Ich habe beschlossen, dass du fortan auch Melanie als deiner Herrin dienen wirst. Ihr seid beide Sklavinnen. Aber Melanie steht noch über dir.””Danke Papa!” rief Melanie erfreut. “Ich wollte Mama schon immer als meine Sklavin halten.”Heike musste uns allen noch Bier holen, dann durfte sie gehen und sich waschen. Melanie bekam auch Bier, doch sie musste es neben uns am Boden wie ein Hund aus einer Schüssel trinken.ENDE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir