Genel

Strafe muß sein

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Strafe muß seinNachdem ich Tina und Lisa eine Pause gegönnt hatte und die dritte Flasche Wein geköpft hatten. War es nun, nach ein wenig Kuscheln auf dem Sofa, an der Zeit für neue Spielregeln.Während unsere ‘come down’-Phase habe ich mir etwas für die beiden überlegt. Vor allem für Tina. Ich hatte den beiden schließlich angekündigt das es Heute nach meinem Willen geht.Wortlos löste ich mich aus den Umarmungen der beiden, stand auf und verließ das Zimmer. Ich konnte die fragenden Blicke der Mädchen förmlich im Rücken spüren. Nach einer Minute kehrte ich mit ein paar Decken zurück. Ohne weiterhin etwas zu sagen, schob ich den Couchtisch beiseite und breitete die Decken dann auf dem Boden aus. Kaum lagen die Decken, hatten die beiden den Sinn und Zweck erkannt, rutschten vom Sofa und ließen sich auf den Decken nieder. Erst jetzt ergriff ich das Wort.“So es wird Zeit für eine Regeländerung!” Ich achtete darauf meinen Worten eine gewisse Strenge zu geben. “Ich habe euch bis jetzt gewähren laßen. Ihr seid auf eure Kosten gekommen. Ab jetzt bin ich dran!”Ich hielt einen Moment inne bevor ich weiter sprach und genoß die fragenden Gesichter der Mädels. Das von Tina gefiel mir am besten. Größer hätten die Fragezeichen nicht sein können oder sie ahnte schon was nun kommt.“Ihr erinnert euch an euer Versprechen, das ihr mir gabt, damit ich mein Date absage?” Ich wartete erst gar keine Antwort ab und fuhr fort.“Es ist Zeit dies einzulösen! Jetzt und ohne Widerworte! Verstanden?” Beide nickten.“Ich hör euch nicht!”“Ja Herr!”, kam von Lisa und Tina schob ihr ‘Ja Herr!’ schnell hinterher. Während Lisa ein Lächeln im Gesicht hatte, sah man es in Tina arbeiten. Ihr gefiel das ganze überhaupt nicht. Aber Versprechen war nun mal ein Versprechen.“OK. Nachdem die Verhältnisse damit geklärt wären kommen wir nun zum Wesentlichen! Ich habe beschloßen euch beide dafür zu bestrafen, das ihr mich eine Woche habt warten laßen.”Bei diesen Worten wurde aus dem Lächeln bei Lisa ein Grinsen. Wenn die Mundwinkel gekonnt hätten, hätten sie sich mit den Ohrläppchen abgeklatscht. Anders sah es im Gesicht von Tina aus. Sie presste die Lippen zusammen und bis sich vor Wut auf die Zunge, dafür das sie das Versprechen gegeben hatte.Ich genoß es noch einen Augenblick dann sprach ich weiter.“Als erste werde ich Tina bestrafen. Lisa du bekommst deine Strafe ein anderes mal.” Lisas Mundwinkel verließen augenblicklich die Region der Ohrläppchen und nun schaute sie fast wie Tina. Ich hatte echt Mühe mir ein Lachen zu verkneifen. Um nicht doch los zu brüllen, drehte ich mich zum Couchtisch um, griff nach meinem Glas und nahm einen kräftigen Schluck. Dann wendete ich mich wieder den beiden zu.“Sooo… Tina, du legst dich mittig auf die Decke. Auf deinen Rücken.”Wortlos legte Tina sich wie gefordert hin, sah mich an und wartete was als nächstes kommen würde.“Lisa!… Du hockst dich jetzt in sixty nine über Tina. So das jede von euch an die Pussy der anderen kommt.”Lisa stieg über Tina, ging in die Knie, schob sich noch ein Stück vor und begab sich in die Hündchenstellung.“Das klappt ja hervorragend mit euch beiden. Kommen wir nun zu euren Aufgaben!” Wieder wartete ich einen Moment um die Reaktion der beiden zu sehen. Diesmal ümraniye escort taten sie mir aber den Gefallen nicht und sahen mich nur abwartend an. Also fuhr ich mit meinen Erklärungen fort. Ich wußte ich würde noch auf meine Kosten kommen, kam doch nun der spannende Teil. Die Bestrafung von Tina!“Tina, du wirst Lisa lecken. Nach allen Regeln der Kunst. Ich möchte das du sie in den Himmel leckst.”Mit einem erleichterten Lächeln hob Tina den Kopf und wollte ihr Werk beginnen.“Halt!”, rief ich. “Noch nicht! Ich sag euch wann ihr beginnen könnt.”Tina senkte den Kopf und Lisa sah mich enttäuscht an. Diesmal konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Schade das ich nicht sehen konnte ob es ein diabolisches war.“Kommen wir zu Lisas Aufgabe. Auch du wirst Tina lecken, aber… nur ihre Schamlippen und ihre Klit. Keine Zunge in die Pussy! Kein lutschen und saugen! Weder an den Schamlippen noch an der Klit. Du darfst die Finger zu Hilfe nehmen. Darfst aber auch mit ihnen nurstreicheln. Kein eindringen, kein ziehen an den Lippen! Keine Stimulation am Kitzler!”Mit jedem meiner Worte wurde das entsetzen in Tinas Augen größer. Ich setzte jetzt noch einen drauf.“Du darfst Tina nur rund um ihre Pussy verwöhnen! Das heißt Venushügel, Leisten und maximal bis zum Damm. Der Rest ist tabu! Verstanden?” Lisa nickte und hatte ein gemeines Funkeln in den Augen. Ich war aber noch nicht am Ende.“Lisa, Tina darf nicht zum Orgasmus kommen. Immer wenn du merkst das sie kurz davor ist, stellst du dein tun ein. Läßt sie einen Moment zur Ruhe kommen und machst sofort weiter sobald sie ‘down’ ist! Ich bestimme wann sie kommen darf!”Nun sah mich auch Lisa etwas entsetzt an. Ich wußte was ich Tina zumuten würde. Hatte ich das Spiel doch schon am eigen Leib durch eine Ex erleben dürfen. Wenn alles so lief wie ich es mir dachte, würden das sehr harte Zeiten für die Kleine werden.“Ach! Und bevor ich es vergesse. Tina, du darfst natürlich auch keine Hand an dir selbst anlegen. Deine Hände brauchst du eh anderweitig.”“Und was machst du?”, fragte mich Tina und auch Lisa sah mich fragend an.“Das werdet ihr schon sehen. Ihr dürft jetzt anfangen und beachtet die Regeln!”Ich setzte mich auf’s Sofa und sah den beiden nun zu wie sie langsam begannen ihre Pussies zu lecken. Immer wenn Lisa die zugewiesene Region verließ oder ihre Zunge und Finger anders einsetzte als erlaubt, tippte ich sie an und schüttelte meinen Kopf. Nach einiger Zeit hatte sie die Regeln aber verinnerlicht, so das ich mich in das weitere Geschehen einbringen konnte.Ich verließ das Sofa, nahm ein Kissen und schob es Tina unter den Kopf. Sie lächelte mich dankend an. Wer mal eine zeitlang unter eine Pussy gelegen hat um sie zu lecken, der weiß wie anstrengend es ist den Kopf oben zu halten. Man hörte von den beiden nur ein Schmatzen und gelegentlich leises Stöhnen wenn der richtige Punkt getroffen wurde. Ich kniete mich jetzt hinter Lisa, wichste und massierte meinen Penis bis er seine volle Größe erreicht hatte. Dann ließ ich etwas Spucke aus meinem Mund auf die Eichel tropfen und setzte sie an Lisas Muschi an. Ich rieb ihr mit der Nille durch die Spalte. Tina leckte jedes mal wenn ich in avrupa yakası escort die Nähe ihrer Zunge kam über meine Schwanzspitze. Sie versuchte ihn in ihren Mund zu bekommen. Jedoch entzog ich mich ihr. Ich setzte meinen Dicken jetzt bei Lisa an, teilte ihre Schamlippen und drang langsam in sie vor. Lisa stöhnte auf und Tina hatte das lecken eingestellt. Begeistert sah sie zu wie mein Schwanz nach und nach in Lisas Fötzchen verschwand. Als ich vollständig in Lisas engen Loch war, fing sie wieder an zu lecken und ließ meinen Eierwärmer dabei nicht zu kurz kommen.Ich fing nun an Lisa zu ficken. Langsam! Ich wollte ja nicht das die Mädels, vor allem Lisa nicht, aus ihrem Rhythmus kommen. Darum zog ich meine Schwanz behutsam bis zur Eichel zurück um ebenso langsam ihn wieder zu versenken.Als ich merkte wie Lisa mir versuchte mit ihrem Hintern entgegen zu kommen, gab ich ihr einen Klapps und drückte sie wieder in ihre Position. Sie hatte verstanden das sie Still halten soll. Ihre Pussy wurde immer nasser. Ich fühlte wie sich ihr Fotzenschleim als Film um meinen Schwanz legte. Auch Tina hatte das Lecken intensiviert um der Mengen an Saft noch Herr zu werden. Ich spürte ihr Lecken, Lutschen und Saugen.Tina stöhnte nun immer öfter, ihr Körper fing an zu arbeiten. Lisa schien trotz der eingeschränkten Möglichkeiten doch immer wieder die richtigen Stellen zu erwischen. Zusätzlich dürfte, gerade weil Lisa nicht alle Stellen berühren und verwöhnen durfte, dies ein zusätzlicher Reiz für Tina sein. Immerzu nur bis zum Rand der Begierde gereizt zu werden ohne das Zentrum zu erreichen. Wie ein Tropfen Wasser der die Lippen benetzt, aber nicht ausreicht um den Durst zu stillen. Immer wieder drückte sie nun ihr Becken Lisa entgegen. Ihre Luststöhner wurden lauter. Ihr Atem ging schneller. Lang würde es nicht mehr dauern. Genau in dem Moment hob Lisa ihren Kopf zwischen Tinas Schenkel hervor, sah zu mir und grinste mich an. Diesem kleinen Luder gefiel das Spiel.“Mach weiter, du Bitch!”, rief Tina. “Ich wäre fast gekommen!”Ich sah zu ihr runter und schüttelte den Kopf. Für Tina als Zeichen, das es noch nicht soweit ist und für Lisa das sie sich an die Regeln halten sollte. Wobei ich mir bei ihr weniger Sorgen machen mußte das sie sich nicht daran hielt. Langsam senkte Lisa wieder ihren Kopf und begann von vorn Tina zu lecken und zu reizen. Sie machte ihre Arbeit richtig gut. Immer wieder unterbrach sie ihr tun, wenn sie spürte das Tina kurz vor ihrem Höhepunkt stand. Mit jedem Mal wurden die Flüche und Beschimpfungen die Tina ausstieß extremer. War Lisa am Anfang noch nur eine Bitch, hatte sich dies über Schlampe, Nutte bis zu dreckige Fotze gesteigert. So Ausdrücke war ich von ihr gar nicht gewohnt. Als sie wieder eine Schimpftirade starten wollte, schob ich ihr kurzerhand meinen Schwanz in den Mund. Irritiert verharrte sie für einen Moment, dann fing sie meinen Schwanz zu lutschen an. Ich ließ sie gewähren bis sie sich beruhigt hatte um ihn ihr dann wieder zu entziehen und Lisa weiter zu vögeln. Zwar erntete ich dafür böse Blicke, aber damit konnte ich leben.Langsam Lisa fickend, beugte ich mich zu ihr vor als sie das nächste mal ihren Kopf şile escort zwischen Tinas Schenkel hervor hob und flüsterte ihr zu, “Noch zweimal, dann läßt du sie kommen!”Lisa nickte und senkte wieder ihren Kopf. Sie ließ Tina noch zweimal zappeln, dann erlöste sie sie. Die Welle des Orgasmus brach über sie herein wie ein Tsunami. Ihr ganzer Körper wurde überflutet. Ich zog mich aus Lisa zurück. Wechselte die Position und hockte mich zwischen Tinas Beine. Noch bevor der Orgasmus abebbte stieß ich meinen Schwanz in ihre noch zuckende Pussy und fickte sie auf Teufel komm raus. Lisa hatte sich aufgerichtet und rieb ihr ihre Möse durchs Gesicht. Dann kam die zweite Welle und in sie hinein kam auch ich. Ich spritzte ihr meinen Samen tief in ihren Bauch, befüllte ihre Gebärmutter und säte meine Gene.Tina sackte unter mir nach einem kurzen letztmaligen Aufbäumen zusammen. Lisa war neben Tina gerutscht und massierte sich das Pfläumchen. Ich zog sie näher zu mir heran, beugte mich, immer noch in Tina steckend, über ihre Pussy und fing sie an zu lecken. Eine Hand massierend und fingernd zu Hilfe nehmend brachte ich dann auch sie zu ihrem Höhepunkt.Ich erhob mich von Tina. Mein Großer hatte sich auf Normalmaß zurückgezogen. Und während Tina noch völlig weggetreten auf der Decke lag, saß Lisa auf dem Sofa und spielte schon wieder mit ihrer Pussy. Die Kleene schien nicht satt zu kriegen zu sein. Egal um sie würde ich mich später kümmern. Ich öffnete eine Flasche Wasser, goß uns allen ein und reichte Tina ihr Glas das sie mit dankenden Blick entgegen nahm.Lisa indes nahm sich die Flasche Wein. Schaute durch das grüne Glas setzte die Flasche, die eigentlich schon leer war, an ihre Lippen und ließ den letzten Tropfen in ihren Mund laufen. Dann schob sie sich den Flaschenhals in den Mund und fing an daran zu nuckeln als wenn es ein Schwanz wäre. Fasziniert schaute ich ihr dabei zu. Jetzt nahm sie die Flasche, hielt sie am Flaschenboden wie man eine Schampusflasche hält beim eingießen, öffnete mit zwei Fingern ihre noch immer klatschnasse Möse und schob sich den Flaschenhals hinein. Erst langsam, dann schnell das Tempo erhöhend stieß sie die Flasche in sich. Tina und ich sahen ihr ungläubig dabei zu. Sie wurde immer geiler und wilder. Dann explodierte sie. Sie riß sich förmlich die Flasche aus ihrer zuckenden Fotze und dann das was ich bisher nur aus Filmen kannte. Sie spritzte ab. Im hohen Bogen squirtete sie ihr Mösenejakulat aus sich heraus. Ihr Körper zuckte, krampfte dabei. Ihre Muskeln und Sehnen spannten sich wie ein Bogen an, um im nächsten Moment losgelassen zu werden. Langsam beruhigte sich ihr Körper und sie sackte kraftlos auf der Couch zusammen.“Mädchen du bist der Wahnsinn!”, sagte ich zu ihr und gab ihr einen Kuss.“Du machst es mir ja nicht. Da mußte ich es mir halt selbst besorgen.”, klagte sie vorwurfsvoll.“Du wärst schon noch dran gekommen.”“Aber nicht mehr Heute. Mir reicht’s. Ich kann nicht mehr!”“Ich bin auch fix und alle.”, kam von Tina.“OK, Mädels. Dann würde ich sagen wir machen Schluß für Heute. Ihr geht euch duschen und ich räum in der Zeit hier auf. Anschließend können wir einen Film schauen und kuscheln noch ein bisschen.Nachdem ich das Wohnzimmer aufgeräumt hatte und alle Möbel wieder auf ihrem Platz standen, brachte ich die Decken in mein Schlafzimmer. Als ich die Tür öffnete lagen die beiden Grazien auf meinem Bett und schliefen tief und fest. Ich ging ins Bad, duschte kurz und gesellte mich dann zu den beiden. Ich schaue auf die Uhr, es ist halb drei. …Gut das Heute erst Samstag ist!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir