Genel

Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Teil 2Die nächsten zwei Wochen verliefen ohne größere Ereignisse.Es war inzwischen Freitag und ich war auf dem Weg von der Schule nach Hause.Endlich Wochenende….und dazu noch sturmfrei….da meine Eltern übers WE ein befreundetes Pärchen besuchen wollten, dass in der Nähe von Stuttgart wohnt.Sie waren bereits am vormittag losgefahren, was bedeutete, dass ich bis Sonntagabend allein zu Hause sein werde.Es war wieder ein heißer Tag und ich war bekleidet mit einem engen pinken T-Shirt und einer Jeans-Hot-Pants dazu trug ich ein Paar Turnschuhe.Kurz bevor ich zu Hause war, sah ich Herrn Schneider, der gerade seine Haustür aufschloß und diverse Einkäufe vor der Tür stehen hatte.”Hallo, Herr Schneider kann ich ihnen helfen”, rief ich ihm zu.”Ah, Ellen”, lächelte er mich freundlich an, “danke das schaffe ich schon.”Inzwischen hatte ich sein Haus erreicht und stand neben ihm.”Sie haben aber viel eingekauft”, sagte ich frech.”Ja, ich bekomme heute Besuch und wir wollen grillen.”Ich sah Fleischpackungen, Bier, Sekt und verschiedene Knabbereien in seinen Taschen.”Wenn du magst komm doch heut abend rüber, ich habe genug eingekauft”, grinste er mich an.Vielleicht könnte es ja ganz interessant werden, dachte ich mir so und ich müsste mir nicht selber etwas zu essen machen.”Warum eigentlich nicht, ich bin eh allein am Wochenende, ich komme sehr gerne.””Ok, dann so gegen 20 Uhr”, hörte ich ihn noch sagen und schon war er auch in seiner Wohnung verschwunden.Irgendwie freute ich mich darauf den Abend nicht allein verbringen zu müssen.Ok….zugegeben ich wusste nicht, was für eine Gesellschaft da heute auf mich zukommen würde, aber wenn es dann doch zu langweilig werden sollte, könnte ich ja wieder rüber gehen.Zu Hause angekommen machte ich zunächst einen Mittagsschlaf und widmete mich dann voll und ganz meiner Körperhygiene. Ich duschte ausgiebig, rasierte meine Muschi komplett glatt und cremte meinen Körper mit einer nach Vanille duftenden Lotion ein.Da es immer noch sehr warm war, entschied ich mich für ein geblümtes kurzes Sommerkleid.Darunter trug ich nur einen String und auf einen BH verzichtete ich.Zwischendurch lauschte ich im Garten und stellte fest, dass Herr Schneider offensichtlich schon einige Gäste hatte.Kurz vor 20 Uhr ging ich dann und klingelte nervös an der Haustür des Nachbarhauses.Es dauerte einige Sekunden und Herr Schneider öffnete mir die Tür.”Hallo Ellen, schön das du es einrichten konntest, komm doch rein”, lächelte er mich an.”Komm mit in den Garten, wir sitzen draußen”, sagte er noch und schloß hinter uns die Tür.Wir gingen durch einen längeren Flur, von dem einige Zimmer abgingen.Am Ende des Flurs befand sich ein großes geräumiges Wohnzimmer mit einer großen Fensterfront und einer Terrassentür, die zum Garten führte.Draußen angekommen stellte er mich zunächst den Gästen vor.”Das ist Ellen, die reizende Tochter meiner Nachbarn von nebenan”, sagte er nur kurz.Erst jetzt erkannte ich, dass sich nur männliche Gäste auf der Terrasse befanden, was nicht gerade dazu führte, dass ich mich wohl fühlte.Da war Erwin – ungefähr im gleichen Alter wie Herr Schneider also ca. 70, ein alter Schulfreund wie ich erfuhr. Er war ca. 180cm groß und von schlanker Statur, er hatte einen Vollbart und zahlreiche Tattoos an den Unterarmen.Franz, ein Kegelbruder ca. 60 Jahre alt, der ziemlich dick aussah, vermutlich gute 120-130kg, Glatze und Brillenträger.Helmut ein Bekannter von ihm, war wohl der jüngste der Herren, ca. 50 Jahre alt, 190cm groß und sehr muskulös.Die Herren saßen an einen Tisch und musterten mich.Diverse alkoholische Getränke und Knabbereien standen auf dem Tisch.Ich setzte mich auf einen freien Stuhl und Herr Schneider brachte mir wie gewünscht ein Glas Sekt.Nachdem er mich mit allen bekannt gemacht hatte, stießen wir mit einem Getränk an.Herr Schneider befeuerte den Grill und schon bald konnten wir uns an einem Stück Fleisch und Salat erfreuen.Der Abend plätscherte so dahin, wir unterhielten uns angeregt über Gott und die Welt und der Alkohol floss in Strömen.Die canlı bahis siteleri Atmosphäre wurde immer lockerer und wie es kommen musste, kam man irgendwann zum Thema Nr. 1: Sex.Franz war der Erste der mir ein Kompliment machte:”Ein Mädchen mit deinem Aussehen, hat doch sicher an jedem Finger einen Verehrer?” “So sexy wie du aussiehst.”Ich glaube ich wurde rot und wusste gar nicht was ich sagen sollte.”Ja, sagte Helmut, so eine heiße Maus, da wird auch ein alter Mann noch wuschig.”Jetzt wurde mir langsam warm, irgendwie machten mich die jetzt immer gieriger werdenden Blicke der Männer an.Erst jetzt bemerkte ich das Herr Schneider mich die ganze Zeit gemustert hatte.”Schaut mal, wie sich die kleinen Nippel gegen den Stoff ihres Kleides drücken.”Und tatsächlich ich hatte es gar nicht gemerkt, meine Nippel waren steinhart geworden und waren unter meinem Kleid deutlich zu erkennen.”Meine Muschi wurde langsam feucht und ich rutschte nervös auf meinem Stuhl hin und her.”Ich möchte nicht wissen wie viele Schwänze die Kleine schon vernascht hat.” sagte Erwin laut und lachte dabei lauthals.”Ich bin noch Jungfrau.” schoß es aus mir heraus.”Dann wird es aber höchste Zeit”, grinste Erwin frech und nestelte an dem Reißverschluss seiner Hose.Ich traute meinen Augen nicht, als er seine Hose ungeniert öffnete und seinen Schwanz herausholte.”Wie wäre es, ich hab hier einen für dich, willst du mir nicht helfen?”, mit diesen Worten fing er an seinen Schwanz zu wichsen.Er hatte einen vielleicht 15cm langen aber recht dicken Penis, der noch etwas schlaff war und von ihm bearbeitet wurde.Was mache ich denn nun, komme ich hier noch irgendwie raus.So geil mich die Situation machte, hatte ich dennoch Angst.Hätte ich das nicht voraus sehen müssen? Jetzt sitze ich hier und weiß nicht weiter. Zudem wurde meine Möse immer feuchter und mein Höschen war schon vollkommen durchnässt.Es gab kein Entkommen und so musste ich das Beste aus der Situation machen.”Vielleicht, könnte ich.” stotterte ich drauf los.”Klar, mein Engel, komm doch rüber zu mir.” Erwin schob den Tisch ein ganzes Stück zur Seite, so dass er nun mit seinem Stuhl unmittelbar vor mir saß.Wie in Trance erhob ich mich, machte drei Schritte auf ihn zu und ging vor ihn in die Knie.Ich konnte nun deutlich seine Wichsbewegungen beobachten, wie er seine Vorhaut vor und zurück schob und immer wieder die feucht glänzende Eichel frei legte. Ich streckte meine Hand aus, die er sofort ergriff und an seinen Schwanz führte.Nun fing ich an langsam seinen Schwanz zu wichsen, der auch sofort reagierte und härter wurde.Franz der Dicke, rechts neben ihm griff mir unters Kleid und grabschte an meinem Po.Dies quittierte ich mit einem Stöhnen.Helmut links neben uns, nestelte vorne an den Knöpfen meines Kleides.”Komm Du kleines Luder, es ist doch viel zu warm hier.”Mit einem Ruck hatte er mir mein Kleid über den Kopf gezogen, bereitwillig hatte ich meine Arme nach oben gestreckt, um ihm die Sache zu erleichtern.Nun saß ich nur noch im feuchten String vor ihnen, und wurde schamlos abgegriffen, während ich weiter Erwin Schwanz wichste.Sofort griff mir Franz der Dicke zwischen die Beine, er schob meinen String zur Seite und führte gierig zwei Finger in meine Muschi ein. Ich stöhnte laut auf.Helmut fing gleichzeitig an meine Brüste zu streicheln.Ganz besonders widmete er sich meinen steil aufgerichtet Brustwarzen, an denen er immer wieder zwirbelte.”Komm schon Süße, lutsche ihn ein wenig”,hörte ich Erwin sagen, gleichzeitig erfasste er mit beiden Händen meinen Hinterkopf und zog meinen Kopf in Richtung seines Schwanzes. Mir blieb quasi nichts anderes übrig, ich öffnete meinen Mund und versuchte seinen Schwanz so gut es ging aufzunehmen.Mit einem Ruck versenkte er seinen Riemen in meinem Rachen. Nun lutschte ich zum ersten Mal an einem Schwanz. Gut das Erwin nicht so ein riesen Teil hatte.Er füllte meinen Mund zwar aus, aber ich musste nicht würgen.Ein herrliches Gefühl an diesem harten Schwanz zu saugen. Ich umspielte seine Eichel mit meiner bahis siteleri Zunge und er fickte mich förmlich in den Mund, indem er meinen Kopf immer herunterdrückte.Mit meinen Händen knetete ich während dessen seine prall gefüllten Hoden, so wie ich es schon in einigen Pornofilmen gesehen hatte.Helmut hatte sich inzwischen seiner Bekleidung entledigt und stand nun splitterfasernackt links neben uns.Er war unglaublich muskulös und hatte einen echt geilen vielleicht 20x5cm großen Schwanz, der sich in voller Pracht aufgerichtet, mit einer feucht glänzenden Eichel auf uns zu bewegte.Mit meiner linken Hand ergriff ich diesen Prügel und mit festem Griff zog ich seine Vorhaut vor und zurück.Ich wichste kräftig seinen Riemen, während ich gleichzeitig weiter gierig an dem Schwanz vor mir saugte.Franz der Dicke fingerte immer noch wild meine nasse Fotze und hatte inzwischen drei Finger in ihr versenkt, was mich immer wieder laut aufstöhnen ließ. Gleichzeitig entledigte auch er sich seiner Bekleidung.Ich wurde immer geiler, überall Hände auf meinem Körper, harte Schwänze und trotz meiner Unerfahrenheit wusste ich insgeheim – heute werde ich meine Unschuld verlieren !!!Wow……nun stand Franz der Dicke plötzlich rechts neben mir, der hatte wirklich einen Monster-Pimmel, bestimmt 25cm lang und sehr dick.Mit meiner rechten Hand ergriff ich dieses Prachtstück und wichste ihn genau wie den Riemen von Helmut.Dies ging dann erstmal eine Weile so weiter, ich vergaß wieder Raum und Zeit und bemerkte gar nicht, dass auch Herr Schneider inzwischen nackt hinter mir Stellung bezog.Herr Schneider hockte direkt hinter mir, er führte seinen ebenfalls steifen Schwanz an meine nasse Grotte und umkreiste mit seiner Eichel meinen Kitzler.Ich stöhnte sofort auf, was ein geiles Gefühl. Er feuchtete seine Eichel quasi dadurch an, dass er sie durch meine triefenden Schamlippen zog.Wie wild saugte ich dabei weiter an Erwin Riemen, der langsam anfing zu zucken und erste Vorfreude Samenflüssigkeit abgab.Ich schrie auf, als Herr Schneider plötzlich mit einem Ruck tief in meine Fotze eindrang und anfing mich kräftig zu ficken. Anfänglich tat es etwas weh, aber dieser Schmerz wich schnell einem wohligen geilen Gefühl das ich mir schöner nicht hätte vorstellen können.Mit kräftigen Stößen fickte mich Herr Schneider, wobei er seinen Schwanz immer fast ganz herauszog und wieder tief in mich versenkte.Ich wurde fast wahnsinnig vor Geilheit und hatte mit intensiven Bewegungen meines Beckens, schnell einen gemeinsamen Rythmus gefunden.Mehrmals klatschte mir Herr Scheider mit seinen Händen auf den Po, was mich nur noch geiler machte.Franz de Dicke entzog sich für einen Moment meiner Hand und breitete auf dem Boden ein paar Decken aus.Erwin vor mir fing plötzlich laut an zu stöhnen: “Ja, ja…..ahhhhhh ich komme.”Ich hatte es gar nicht gemerkt, aber mein gieriges Saugen an seinem Schwanz und die Tatsache das hier ein junges Girl gerade vier harte Schwänze bearbeitet, hatte ihn wohl so geil gemacht, dass er nicht mehr an sich halten konnte.Mit vier bis fünf kräftigen Schüben schoss er sein Sperma tief in meinen Hals.Ich schluckte, schluckte und schluckte. Wahnsinn wie geil, dieser etwas salzige Geschmack, etwas zähflüssig aber geil, es gefiel mir. Artig lutschte ich seinen Schwanz schön sauber, der schnell kleiner wurde und erschlaffte.Franz der Dicke hatte sich inzwischen auf den Boden gelegt und wichste seinen Riesenschwanz. Dieser stand knüppelhart und aufrecht steil nach oben.Seine Eichel glänzte feucht und seine Eier sahen so unglaublich prall gefüllt aus.”Jetzt bin ich mal dran”, sagte er, “Komm und setz dich auf meinen Schwanz.”Herr Schneider der mich die ganze Zeit hart gefickt hatte, zog seinen Harten sofort aus meiner Fotze.Ich entließ Helmuts Schwanz aus meiner Hand und hockte mich über den am Boden liegenden Franz.Langsam dirigierte ich meine tropfende Muschi über seinen Kolben und senkte mein Becken.Zentimeter für Zentimeter flutschte sein Gerät in mich hinein und ich fühlte mich zum Zerreissen canlı bahis ausgefüllt.Langsam bewegte ich mich auf und ab.Ich war nun wie in Trance, so unendlich geil fühlte es sich an.Nachdem ich mich an die Größe gewöhnt hatte, begann ich mit einem wilden Ritt und bewegte mich immer schneller.Ich spürte wie sich langsam mein Orgasmus ankündigte.Helmut stand schon wieder vor mir und schob mir seinen Schwanz in den Mund, den ich mit meiner gierigen Zunge empfing.Herr Schneider saß hinter mir und spielte mit seinen Fingern an meinem Po.Immer wieder feuchtete er einen Finger mit dem Saft meiner triefenden Fotze an und befeuchtete meine Rosette.Nun konnte ich nicht mehr: “Jaaaaaaaaaaaaa, ich komme, Jaaaaaaaaaaaaa ahhhhhh uhhhuhhh”, schrie ich es heraus. Langsam hatte er sich angekündigt und kam dann doch so schnell und intensiv.Während ich kam schob mir Herr Schneider erst einen und dann einen zweiten Finger in den Arsch. Meine Fotze zuckte wie wild und unersättlich saugte ich weiter an Helmuts Schwanz.Mein Orgasmus war noch nicht mal abgeklungen, als Herr Schneider hinter mir Stellung bezog und seine Schwanzspitze an meinen Anus führte. Mir war nun alles egal, ich fühlte mich so geil: “Jaaaaaaaaaaaaa, fickt mich, ihr geilen Böcke, fickt mich richtig durch”, schrie ich lauthals.Herr Schneider ließ sich nicht lange bitten und drückte langsam seine feuchte Eichel in meinen Arsch, während ich weiter immer wieder den 25cm Riemen von Franz bis zum Anschlag in meine Muschi stopfte.Langsam drückte Schneider seinen Prügel in meine Arschfotze. Anfangs tat es auch hier etwas weh, aber wie schon zuvor, verflog dieser Schmerz schnell und wich der totalen Geilheit.Wild wurde ich nun von beiden Schwänze in meine Löcher gefickt.Helmut vor mir stöhnte laut auf, als ich mit meinen Lippen am Schaft seines Riemens hinunter wanderte, an seinen Eiern verweilte und sie abwechselnd in meinen Mund einsaugte.Sein Schwanz zuckte: Ja, du geiles Luder, ich komme.”Er spritzte los und mehrere Schübe landeten in meinem Gesicht. Es war eine erstaunliche Menge die mir nun von den Augen und der Stirn herunterlief.Genüsslich fing ich einiges davon mit meiner Zunge auf.Auch Helmut war nun erschöpft, er gesellte sich zu Erwin und beobachtete das weitere Treiben nun als Zuschauer.Franz und Herr Schneider fickten derweil weiter meine Löcher.Mein zweiter Orgasmus kündigte sich langsam an und nun gab ich noch mal alles.Ich beschleunigte meinen Rythmus und versuchte Po- und Muschimuskulatur anzuspannen , um beide Schwänze fester zu umschließen.Dies blieb nicht ohne Folgen denn auch beide Männer waren nun soweit.Herr Schneider war der Erste von uns der es nicht mehr aushielt. Mit einem Ruck zog er seinen Schwanz aus meiner Arschfotze und spritzte alles auf meinen Arsch.Von meinen Arschbacken lief es hinunter zu meiner Fotze und schmierte zusätzlich den hämmernden Prachtriemen von Franz.Nun war ich auch soweit und schrie meinen zweiten Orgasmus heraus: “Jaaaaaaaaaaaaa, aahaah, uuuhhhhuuhh.”Kurz und heftig durchströmte mich dieses wohlige Gefühl, wie kleine Stromstöße die meinen Körper erzittern lassen…..einfach nur geil.Nun war auch Franz so weit, eigentlich wollte er wohl in mich spritzen, aber ich entließ seinen Lümmel und wollte sein Sperma in meinem Mund.Schnell stülpte ich meine Mundfotze über seinen Kolben und eine riesige Menge Sperma ergoss sich in meinen Rachen.Wieder schluckte ich wie wild, aber es war so viel, dass mir einiges an den Mundwinkeln hinauslief. Herrlich geil sanken wir nebeneinander auf den Boden und verweilten dort mehrere Minuten.Herr Schneider war der Erste, der seine Sprache wieder fand: “Na, Jungs hab ich Euch zu viel versprochen?”Dieser geile Bock, dachte ich mir, er hat das ja schlau eingefädelt.”Ellen, du darfst jetzt öfter zu unseren Treffen kommen, ich glaube die Jungs haben nichts dagegen.” sagte er laut und grinste mich dabei frech an. Alle anderen Männer stimmten ihm dabei laut zu.Ich war allerdings viel zu erschöpft zum antworten, aber für mich war klar, dass ich dieses Angebot sicher wahrnehmen werde.Nachdem wir uns alle wieder angezogen hatten, verabschiedete ich mich freundlich mit einem Küsschen bei allen und ging müde nach Hause.Es hat zwar lange gedauert, aber wenn die Story gefällt geht es weiter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir